Zum Inhalt springen


Business-News - PM + Meldungen kostenlos


31. Mai 2014

Vortrag „Mehr Geschäftserfolg durch optimale Raumqualität“ fand großes Interesse

Renate Rosalia Dietrich referierte für das MUT-Unternehmerinnen-Netzwerk Würzburg

Renate Rosalia Dietrich – www.LebensRaumQualität.de

Würzburg, April 2014. Zahlreiche Unternehmerinnen folgten mit großem Interesse dem Vortrag von Renate Rosalia Dietrich. Die Inhaberin von LebensRaumQualität referierte Ende April für das MUT-Unternehmerinnen-Netzwerk, Würzburg zum Thema „Mehr Geschäftserfolg durch optimale Raumqualität“.

Anhand zahlreicher Beispiele und Referenzfotos informierte die Expertin für Raumqualität praxisnah über die Wirkung von Farben und Raumgestaltung auf unsere Stimmung, unser Wohlbefinden und Verhalten. Im Focus des Vortrags stand dabei das Erfolgspotential gewerblich genutzter Räume. Am Beispiel von Friseurgeschäften, Bio-Läden, Praxisräumen und Kanzleien zeigte Dietrich wie man Räumlichkeiten optimal und wirkungsvoll auf die Produkte und Dienstleistungen sowie die Intension des Unternehmens abstimmen kann. Denn, so Dietrich, neben dem Wohlbefinden, beeinflußt die Raumwirkung auch nachhaltig die Kauf- und Handlungsentscheidung von Kunden, Klienten und Patienten. Zahlreiche namhafte europäische Firmen nutzen deshalb bereits seit vielen Jahren Business-Feng-Shui für das Wohl und die Motivation ihrer Mitarbeiter und zur Steigerung des Unternehmenserfolgs.

www.LebensRaumQualität.de Bildquelle:kein externes Copyright

Renate Rosalia Dietrich ist seit 1998 selbständige Vermögens- und Unternehmensberaterin sowie Ausbildungsleiterin für Spezialthemen dieser Bereiche.
Schon früh beschäftigte sie sich aus persönlichem Interesse mit der Gestaltung und Qualität der inneren und äusseren Lebensräume. Das positive Feedback auf ihre Beratungen und Coachings im Freundes- und Bekanntenkreis bestärkten sie darin ihr Wissen in verschiedenen Ausbildungen zu erweitern.
Mitte 2010 gründete Renate Rosalia Dietrich die Firma LebensRaumQualität. Seit dem ist sie hauptberuflich als Beraterin, Trainerin und Coach für Lebensraumqualität tätig.
www.LebensRaumQualität.de

LebensRaumQualität
Renate Rosalia Dietrich
Judenbühlweg 2D
97082 Würzburg
0931 / 88 09 85 83
info@lebensraumqualitaet.de
http://www.LebensRaumQualitaet.de

Scharf PR – Agentur für Unternehmenskommunikation
Christine Scharf
Untere Ringstr. 48
97267 Himmelstadt
09364 81579 50
Christine.Scharf@scharfpr.de
http://www.scharfpr.de

Hypnose gegen Rauchen – Dr. Elmar Basse – Hypnose Hamburg

Hypnose kann gegen das Rauchen helfen, sagt Dr. Elmar Basse, der Inhaber der Praxis für Hypnose Hamburg.

Hypnose gegen Rauchen - Dr. Elmar Basse - Hypnose Hamburg
Dr. Elmar Basse – Hypnose Hamburg

Hypnose bei Dr. Elmar Basse in der Praxis für Hypnose Hamburg kann eine Hilfe für Raucher sein, um mit dem Rauchen aufzuhören. Aber warum braucht man dafür eine Hilfe, so fragt sich vielleicht manch einer. Mutmaßlich stellen solch eine Frage laut Elmar Basse aber mehrheitlich Menschen, die selbst noch nie abhängige Raucher waren. Denn es ist ja gerade ein Merkmal der Abhängigkeit, so erklärt Elmar Basse, dass sie sich der Willenskraft widersetzt. Elmar Basse: „Könnte man einfach so mit einem Willensentschluss aufhören zu rauchen, so wäre es wenig angebracht, von Abhängigkeit zu sprechen.“
Allerdings sind die Grenzen und Übergänge hier fließend, erklärt Elmar Basse. Tatsächlich gibt es nicht wenige Menschen, die man durchaus als nikotinabhängig bezeichnen kann und die es aber mit der Methode Willenskraft schaffen, sich von dieser Abhängigkeit zu befreien. Sie benötigen aber laut Elmar Basse oftmals einen hohen mentalen Aufwand, sind nicht selten heftigen Entzugssymptomen ausgesetzt, die sich sowohl körperlich als auch psychisch äußern können. Elmar Basse: „Eine hohe Zahl der Menschen, die es mit dieser Methode geschafft haben, mit dem Rauchen aufzuhören, kann über viele Kämpfe und Krämpfe berichten.“ Darum könnte auch für sie die Hypnose eine Hilfe sein, und wenn vielleicht auch nur zur Unterstützung der Willenskraft, um ihr nicht die ganze Last der Entwöhnung aufzubürden, meint Elmar Basse.
Was aber ist mit all denjenigen Menschen, die an ihrer Willenskraft zweifeln bzw. verzweifeln und glauben, es aus eigener Kraft nicht schaffen zu können, mit dem Rauchen aufzuhören? Sind sie willensschwach? Wollen sie es nicht genug? Schnell wird ihnen, so meint Elmar Basse, von ihrer Umgebung das Urteil entgegengehalten, dass sie, wenn sie wirklich wollten, auch mit dem Rauchen aufhören könnten.
Auch bei der Hypnose ist es ja so, dass von Elmar Basse erwähnt wird, man müsse schon mit dem Rauchen wirklich aufhören wollen, damit die Hypnose erfolgversprechend sei. Ist das aber nicht ein Widerspruch? Zeigt der Raucher dadurch, dass er auf eine Methode wie die Hypnose zurückgreifen möchte, nicht bereits, dass er nicht hinreichend willens ist, aufzuhören, weil er, wenn er wirklich wollte, es ja auch von selbst könnte?
Der Fehler in dieser Mutmaßung liegt laut Elmar Basse darin, dass über den Willen so geurteilt wird, als unterliege er einer Entweder-oder-Polarität: Entweder will ich mit dem Rauchen aufhören oder aber nicht. Die Realität vieler Raucher sieht aber so aus, meint Elmar Basse, dass sie innere Konflikte in sich tragen. Ein bestimmter innerer Anteil ihrer Psyche will wirklich mit dem Rauchen aufhören, andere Anteile der Psyche rebellieren aber dagegen (z.B. fürchten viele Raucher ja, dass sie als Nichtraucher an Reizbarkeit und aggressiver Anspannung leiden können, welche sie bislang mit dem Rauchen zu mildern versuchen).
Elmar Basse: „Hypnose kann ihnen helfen, dem Anteil ihrer Psyche, der rauchfrei werden möchte, die Oberhand zu geben.“ Ist der gesundheitsorientierte Willensanteil stark genug, so kann er sich gegen die von der Nikotinabhängigkeit infizierten Willensanteile erfolgreich durchsetzen. Hypnose, wie Elmar Basse sie in seiner Praxis für Hypnose Hamburg anwendet, kann dazu beitragen.

In der Praxis für Hypnose Hamburg bietet Dr. Elmar Basse klassische Hypnose, klinische Hypnose und tiefe Hypnose an. Hypnose kann für eine Vielzahl von Anwendungsgebieten eingesetzt werden, unter anderem für die Raucherentwöhnung, Gewichtsreduktion, Bewältigung von Ängsten und Schmerzen und vieles mehr. Für diese Anwendungsbereiche, die zur klinischen Hypnose gehören, braucht der Hypnotiseur eine staatliche Therapiezulassung. Termine in der Praxis für Hypnose Hamburg können Sie online oder per Telefon vereinbaren. Schon in der ersten Sitzung kann mit der Hypnose begonnen werden.

Praxis für Hypnose Hamburg Dr. Elmar Basse
Elmar Basse
Glockengießerwall 17
20095 Hamburg
040-33313361
elmar.basse@t-online.de
http://www.hypnose-hamburg.biz und http://www.rauchen-hypnose.com und http://www.dr-basse.de

„Trau Dich“: Schnupperkurs / Schreibwerkstatt für Krimifans

Schreiben kann jeder! Mit dieser provokanten These wenden sich die Thriller-Autoren und Verleger Alexander Frimberger und Lothar Wandtner an alle, die gerne einen Krimi oder einen Thriller schreiben wollen und sich bisher nicht getraut haben. Auch der Weg hin zum fertigen Buch wird thematisiert.

Lothar Wandtner (li.) und Alexander Frimberger

Seminar-Inhalte: Trau Dich! lautet das Motto von Lothar Wandtner und Alexander Frimberger. Im Rahmen dieses eintägigen Seminars erhalten interessierte Hobby-Autoren und solche, die es werden wollen, einen detaillierten Einblick in die Welt des Krimi-Schreibens. Kurzweilig, amüsant und anhand von Beispielen schildern die Seminarleiter, was bei der Arbeit an einem Krimi oder Thriller zu beachten ist. Die Seminarteilnehmer erhalten detaillierte Einblicken wie man eine interessante Story aufbaut, was bei der Entwicklung von handelnden Personen, bei Dialogen und dem Erzeugen von Spannung zu beachten ist und welcher Handlungs-Rahmen gewählt werden sollte. Auch Fragen zur Recherche, Konzeption und Schreibarbeit werden beantwortet. Gemeinsam mit den Seminarteilnehmern wird ein kleines Storyboard entwickelt.
Darüber hinaus gewähren Frimberger und Wandtner einen Einblick in Verlagswesen und PR-Arbeit. Seminarteilnehmer erhalten unter anderem Antworten auf die Fragen: Wie bringe ich mein Manuskript an einen Verlag und was muss ich dabei beachten? Veröffentliche ich lieber im Eigen- oder im Zuschussverlag? Entscheide ich mich für ein -Book, ein gedrucktes Buch oder beides? Was hat es mit Buchgroßhandel und Online-Portalen – Stichwort: Amazon – auf sich? Wie vermarkte ich mein Werk über die Presse und in sozialen Netzwerken? Darüber hinaus werden allen anderen Themen angesprochen, die für Hobby-Autoren wichtig sind, um erfolgreich ein Buch zu veröffentlichen.

Über die Seminarleiter: Die beiden Autoren sind unabhängig voneinander seit mehr als 20 Jahren im Bereich Redaktion, PR und Verlagswesen tätig und haben bereits mehrere Bücher in verschiedenen Genres geschrieben und verlegt. Seit 2010 schreiben und verlegen sie als Autorenduo eine Thriller-Reihe rund um den Passauer Kommissar Ralf Bender, der mit seinem Team Serienmörder im Bayerischen Wald zur Strecke bringt. Bisher sind drei Fälle erschienen, der vierte Band erscheint im Oktober 2014.
Im vergangenen Jahr wurde der Ralf-Bender-Preis für Krimi-Kurzgeschichten vergeben, in diesem Jahr findet mit den Mord(s)Tagen das 1. Krimifestival im Bayerischen Wald statt, das ebenfalls von den beiden Autoren organisiert und durchgeführt wird.

Seminar Schnupperkurs / Schreibwerkstatt

Seminarleiter: Die PR-Profis, Verleger und Krimiautoren Alexander Frimberger und Lothar Wandtner

Anforderung an Seminarteilnehmer: Seminarteilnehmer/innen sollten Spaß daran haben, Geschichten zu schreiben. Kenntnisse im grundsätzlichen Umgang mit Sprache werden vorausgesetzt.

Dauer: Ein Tag, 10 bis 12 Uhr und 13.30 bis 17 Uhr

Termine: Samstag, 27. September und Samstag, 8. November, weitere Termine in Absprache.

Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen.

Kosten: 95 Euro/Person

Das Seminar findet in der Marktgemeinde Schönberg im Bayerischen Wald statt. Soll der Termin am Wohnort der Seminarteilnehmer stattfinden, fallen weitere Kosten für Anfahrt, Übernachtung und Verpflegung an.

Sonstiges: Das Seminar kann bei Bedarf auf zwei Tage ausgeweitet werden, wobei am zweiten Seminartag die Themen des ersten Tages vertieft werden. Außerdem steht der zweite Tag im Zeichen der praktischen Anwendung. Kosten für ein zweitägiges Seminar. 225 Euro/Person. Termine in Absprache.

Bildrechte: Klaus Döhler Bildquelle:Klaus Döhler

Die Edition Golbet beschäftigt sich mit Literatur aus dem Bayerischen Wald und widmet sich den Genres: Krimi, Thriller und Fantasy. Die Edition ist Teil des HePeLo-Verlages, der im Jahr 2006 unter anderem von Lothar Wandtner gegründet wurde. Alexander Frimberger hat in den vergangenen Jahren den Reisebuchverlag bike-book.com mit aufgebaut. Dort sind vor allem hochwertige Motorradreiseführer entstanden.
Die edition golbet hat es sich darüber hinaus zum Ziel gesetzt, den Bayerischen Wald als Krimi-Region weiter zu etablieren. So wurde im Jahr 2013 erstmals der Krimi-Kurzgeschichten Wettbewerb Ralf-Bender-Preis durchgeführt, der mit insgesamt 2050 Euro dotiert ist.
Viele weitere Projekte, Aktionen und Veranstaltungen befinden sich in Arbeit.
Darüber hinaus existiert der Schönberger Buchladen, über den auch Lesungen und Vorträge organisiert werden.

Autoren sind herzlich eingeladen Manuskripte zu schicken. Wir sind kein Zuschuss-Verlag, das heißt, wenn uns Ihr Manuskript gefällt, übernehmen wir die Druckkosten, die Werbung, wir platzieren das Buch im Barsortiment (Großhändler), die es an die Buchhandlungen liefern. Die regionalen Buchhandlungen und Buchverkäufer werden von uns größtenteils selbst beliefert. Sie erhalten Autorenhonorar.

Wenn Ihr Werk nicht in unser Sortiment passt, helfen wir Ihnen gegen Gebühr gerne bei der Erstellung und Produktion.

edition golbet
Lothar Wandtner / Alexander Frimberger
Riedlhütter Schleif 14
94566 Riedlhütte
08554/944461
info@edition-golbet.de
http://www.golbet.de

presse-buero.com
Alexander Frimberger
Kirchplatz 8
94513 Schönberg
08554/944461
alexander.frimberger@presse-buero.com
http://www.presse-buero.com

Chronische Knieschmerzen auf natürliche Weise lindern

Peloidtherapie mit SIVASH-Heilerde-Packungen hilft bei chronischen Knieschmerzen, die z.B. durch Arthritis oder Arthrose verursacht sind.

Chronische Knieschmerzen auf natürliche Weise lindern
Chronische Knieschmerzen auf natürliche Weise lindern

Schmerzen in den Knien haben viele Ursachen. Besonders oft führt die Abnutzung des Gelenkknorpels (Arthrose) im fortgeschrittenen Alter zu den Schmerzen im Kniegelenk, gefolgt von den Entzündungen des Kniegelenkes (Arthritis). Arthrose und Arthritis werden ihrerseits durch starke Beanspruchung der Gelenke bei der Arbeit oder im Sport sowie durch die Verletzungen oder Infektionen verursacht.

Auch Behandlungsmethoden der Knieschmerzen gibt es viele. Die Peloidtherapie (Behandlung mit Packungen aus Heilerde, Heilschlamm, Fango, Lehm oder Moor) gehört zu den effektivsten natürlichen Methoden der Linderung bei Schmerzen in den Knien. Der Erfolg bei der Anwendung dieser Peloid-Packungen hängt von der Qualität des Peloids und der richtigen Durchführung der Behandlung ab. Je nach der Beschaffenheit des Peloids ist die Anwendung nicht immer einfach. Bei dem neu gefundenen Peloid SIVASH-Heilerde lässt sich die Behandlung sehr leicht sogar zu Hause durchführen.

Die heilenden Eigenschaften der SIVASH-Heilerde wurden von Menschen mit Erkrankungen der Knochen und Gelenke zufällig entdeckt. Die ausgesprochen gute Wirkung der Heilerde auch bei Knieschmerzen führte dazu, dass die Heilerde von den Ärzten wissenschaftlich untersucht und an Patienten getestet wurde. Dabei wurde die Linderung der Schmerzen sowie allgemeine Verbesserung des gesundheitlichen Zustandes durch Peloidtherapie mit SIVASH-Heilerde mehrfach bestätigt. Die besondere Beschaffenheit der Heilerde, ihre physikalischen und chemischen Eigenschaften führen dazu, dass sie sich aus der Reihe vieler anderer Peloide ausragt und bei Knieschmerzen sowie anderen Gelenkschmerzen eine schnelle Linderung bringt. Dabei ist die Anwendung der Heilerde sehr einfach. Sie wird in ihrer natürlichen gebrauchsfertigen Form (als Paste) geliefert. Die benötigte Menge der Heilerde-Paste wird (z.B. im Wasserbad) aufgewärmt, 1-2 mm dick auf das Knie aufgetragen und mit der Folie abgedeckt. Für eine besser Wärmeentwicklung wird das Knie mit einem warmen Tuch oder Decke umwickelt. Nach der Einwirkungszeit von ca. 40 Minuten wird die Heilerde abgewaschen.

Natürlich kann die Heilerde auch kalt aufgetragen werden und die Erwärmung durch eine externe Quelle wie Wärmeflasche oder Wärmekissen erfolgen. Die Behandlung sollte abends vor dem Einschlafen durchgeführt werden, täglich oder jeden zweiten Tag. Die Behandlungsdauer bei Schmerzen in den Knien beträgt 8-12 Tage. Damit reicht eine 1 kg Packung der Heilerde (20 EUR) normalerweise für einen kompletten Behandlungskurs. Bildquelle:kein externes Copyright

Firma ALNOVA importiert und vertreibt in EU natürliche Wellness- und Gesundheitsprodukte auf Basis des einzigartigen Peloids aus dem Salzsee Siwasch (engl. Sivash). Das ist ein salz-, magnesium- und sulfidhaltiger Meeresschlick. Das Peloid wirkt sehr gut bei chronischen Erkrankungen der Knochen, Gelenke und Wirbelsäule sowie bei Hauterkrankungen wie Schuppenflechte, Neurodermitis und Akne. Der Meeresschlick wird unter dem Namen SIVASH-Heilerde vertrieben. Neben der Heilerde selbst gibt es eine Reihe der Körperpflegeprodukte auf Heilerdebasis. Außerdem gehört zu dem Lieferprogramm des Unternehmens das besondere rosafarbene Meersalz von der Krim. Sowohl der Meeresschlick als auch das Salz entstehen in der rosa Sole, die an Mikroalgen Dunaliella Salina mit hohem Beta-Carotin-Gehalt reich ist. Diese Tatsache macht den SIVASH-Meeresschlick und Meersalz besonders wertvoll und einzigartig.

Für die innovativen Produkte sucht ALNOVA weitere professionelle Anwender und Vertriebspartner in Deutschland sowie in Europa.

ALNOVA UG
Alexey Layer
Esslinger Str. 61
76228 Karlsruhe
0721-4539839
info@sivash.de
http://www.sivash.de

Ursachen, Auswirkungen und Vermeidung von Falschsanierungen bei Schimmelpilzbefall

4. Würzburger Schimmelpilz Forum am 21. und 22. März 2014 – Sanierung der Sanierung!

Ursachen, Auswirkungen und Vermeidung von Falschsanierungen bei Schimmelpilzbefall
Dr. Führer – Würzburger Schimmelpilz Forum

Würzburg, März 2014. Bundesweit wird bei Schimmelpilzbelastung mindestens jede zweite Sanierung nicht fachgerecht ausgeführt. Dreiviertel der befragten Architekten, Bausachverständigen, Bau- und Sanierungsunternehmer sowie Juristen gehen sogar davon aus, dass 70 Prozent der Sanierungen fehlerhaft sind. Falschsanierungen bei Schimmelpilzbefall haben kostenintensive Zweitsanierungen zur Folge. Kosten, die sowohl die gewerblichen als auch die privaten Bauherrn, die Immobilien- und Wohnungswirtschaft, Architekten, Bau- und Sanierungsunternehmen, Bausachverständigen und nicht zuletzt die Versicherungsunternehmen enorm belasten, weiß Dr. Führer, Leiter des unterfränkischen Instituts Peridomus und Veranstalter des Würzburger Schimmelpilz Forums.
Einige Versicherer haben bereits „Vorsorge“ getroffen und die Kosten für Sanierungen bei Schimmelpilzbelastungen aus ihren Versicherungsleistungen ausgeschlossen. Besteht allerdings keine Versicherungsleistung (mehr), kann ein Schimmelschaden zum wirtschaftlichen Ruin des schadenverursachenden Unternehmens führen und zum Alptraum für den gewerblichen oder auch privaten Bauherrn werden. Gerichtsprozesse und Beweissicherungsverfahren gegen Sachverständige, Architekten oder aber nicht fachgerecht arbeitende Unternehmen belegen bereits die möglichen wirtschaftlichen und haftungsrechtlichen Folgen einer fehlerhaften Sanierung für die Schadensverursacher.

Bau- und Aufklärungspraxis dringend erforderlich
Fachgerechte Sanierungen müssen baldmöglichst zum Standard werden, fordert daher der Wissenschaftliche Fachbeirat des Würzburger Schimmelpilz Forums. Erreicht werden kann dies durch konsequente fachübergreifende Zusammenarbeit, den Austausch wissenschaftlich-technischer Erkenntnisse und durch den Einsatz aktueller Nachweismethoden.
Dementsprechend gestaltete sich das Tagungsprogramm des 4. Würzburger Schimmelpilz Forums : Die Ursachen und Auswirkungen von Falschsanierungen sowie die Validierung eines neuen Verfahrens zum Erkennen von verdeckten, nicht sichtbaren Schimmelschäden in Gebäuden unter Einbezug des „Messinstruments Schimmelspürhund“, waren die Schwerpunkte des ersten Tages. Dabei bot die Fachtagung erstmals auch Betroffenen ein Forum. Im Mittelpunkt des zweiten Veranstaltungstages standen die Vermeidung von Falschsanierungen und die prinzipielle Vermeidung von Schimmelschäden.

Sanierung bei Schimmelpilzbefall – Anspruch und Wirklichkeit driften auseinander
Warum kommt es bei Schimmelschäden so häufig zu Falschsanierungen? Warum werden erforderliche Sanierungen nicht vorgenommen, obwohl unter objektiven und objektivierbaren Gründen ein akuter Handlungsbedarf besteht? Die Gründe hierfür sind vielschichtig, weiß Dr. Gerhard Führer aufgrund seiner langjährigen Erfahrung:
Viele Menschen wollen „glauben“ und „nicht wissen“. Bei diesem Phänomen ist es egal, ob es sich um eine Geldanlage, den Kauf eines neuen Autos oder gar um einen Schimmelschaden im eigenen Haus handelt.

Ein weiterer Grund: Viele Fachleute anderer Fachdisziplinen unterliegen beim Thema „Sanierung bei Schimmelpilzbefall“ einer Kompetenzillusion. Unsere hochgradig spezialisierte Gesellschaft verfügt mittlerweile über Fachleute auf allen Wissens- und Arbeitsgebieten. Die komplexe Thematik von Schimmelschäden wird jedoch häufig unterschätzt. Viele Zeitgenossen unterliegen der Fehleinschätzung, qualifiziert mitreden zu können.
Zudem kostet eine fachgerechte Sanierung oftmals viel Geld. Wer dieses zahlen muss, möchte zunächst Kosten sparen. Und dies unabhängig davon, ob fachgerecht oder „irgendwie“ saniert wird. Durch Oberflächlichkeit und Schnelligkeit bei der Ausführung bleibt die gerade in diesem Fachbereich so dringend erforderliche Qualität unberücksichtigt.

„All diese Gründe sind menschlich nachvollziehbar“, so Führer. „Sie führen jedoch zu Fehlentscheidungen und sind unter fachlichen Gesichtspunkten die Grundlage für eine meist kostenintensive „Sanierung der Sanierung“. Denn aktuell wird bei den mehr als 1 Million Wasserschäden pro Jahr in Deutschland nur getrocknet und nicht mikrobiologisch untersucht. Inwieweit eine Schimmel- und / oder Bakterienbelastung vorliegt, ist aufgrund der fehlenden Untersuchung nicht bekannt.

Doch was ist zu tun, um Falschsanierungen zu unterbinden, bisher unerkannte Schimmelschäden zu sanieren oder Schimmel in Innenräumen prinzipiell zu vermeiden? Wie kann Betroffenen geholfen, wie können Versicherungen unterstützt, das Gesundheitssystem entlastet, die Bauunternehmen vor Risiken bewahrt werden? Laut Dr. Führer gibt es hier nur eine Antwort: „Aufklärung und Fortbildung, um preisgünstige, schadenstolerante und einfache Lösungen zu finden.“

Studie: Schimmel in Neubauten – Wahrscheinlichkeit und Vermeidung
Die Fachwelt vermutet, Neubaufeuchte und die immer kürzeren Bauzeiten bzw. schnellere Baufertigstellung könnten die Ursachen für die vermehrten Schimmelpilzbelastungen in Neubauten sein. Tatsächlich ist die Wahrscheinlichkeit für Schimmelpilzwachstum erhöht, sollte die beim Bauen eingebrachte Feuchtigkeit nicht aus den Materialien austrocknen. Doch laut Eva Foitzik, Architektin und Diplom-Ingenieurin aus Zürich in der Schweiz, ist bei einer fachgerechten Ausführung nach den anerkannten Regeln der Technik und den Richtlinien der Systemlieferanten ein (viel) zu schnelles Bauen eigentlich nicht möglich. Viele Arbeitsprozesse, vor allem beim Innenausbau, sind abhängig von der Material- bzw. Bauteilrestfeuchte. Bevor neue Bauteilschichten aufgebracht werden können, müssen die darunterliegenden Schichten nahezu trocken sein. Um eine einwandfreie Ausführung gewährleisten zu können, sollten die Vorgaben der Produkthersteller zwingend beachtet und Feuchtigkeitsmessungen durchgeführt werden. Kritisch wird es, wenn aufgrund von Verzögerungen / Bauablaufstörungen die Vorgaben unterschritten werden. Eine fehlerfreie Ausführung kann dann nicht mehr sichergestellt werden. Risiken werden bewusst in Kauf genommen. Hier besteht die Gefahr, dass vermehrt Feuchtigkeit im Bauteil verbleibt, womit die Grundlage für Schimmelpilzbelastungen gegeben sind.

An Hand der von Foitzik gewonnenen Erkenntnisse scheint gerade in Neubauten die Hauptursache für Schimmelschäden vielmehr ein unüberlegter Umgang mit Wasser, Leckagen oder Wasserschäden zu sein. Bei weniger als einem Viertel der im Rahmen der Studie ausgewerteten Gutachten, wurde übermäßige Feuchtigkeit während der Bauphase angegeben. Bei 52 Prozent jedoch wurde von einem Wasserschaden berichtet. Dabei ist nicht jede Leckage oder jeder Wasserschaden bedenklich. Kritisch wird es, wenn ein Wasserschaden nicht unmittelbar bemerkt wird oder nicht kurzfristig Trocknungsmaßnahmen eingeleitet werden. Gerade bei einem Wasserschaden auf Bauteiloberflächen gelangen oftmals große Mengen Wasser auch über die Randfuge unter den Estrich in die Dämmebene der Fußbodenkonstruktion. Diese tiefer liegenden Dämmstoff-Schichten zeitnah und vollständig auszutrocknen, gestaltet sich meist schwierig bis unmöglich. Durch Unebenheiten des Rohbetonbodens und durch dichte Dämmlagen kann die Luft zum Trocknen nicht gleichmäßig zirkulieren. Wasseransammlungen oder Feuchtigkeit können in der Konstruktion verbleiben. Eine evtl. aus der Restfeuchte resultierende Besiedelung mit Schimmelpilzen oder Bakterien kann nur durch mikrobiologische Untersuchungen erkannt oder ausgeschlossen werden.

Um Schimmel beim Bauen vermeiden zu können, nannte die Architektin verschiedene Präventivmaßnahmen. Diese sind wesentlich kostengünstiger und weniger zeitintensiv als aufwändige Sanierungen nach Schadenseintritt. Zudem erfordern Präventivmaßnahmen keinen großen Mehraufwand beim Bauablauf. Die meisten vorbeugenden Maßnahmen können laut Foitzik bereits bei der Erstellung des Rohbaus getroffen werden. Die ausführlichen Studienergebnisse und Präventivmaßnahmen präsentierte Eva Foitzik erstmals im Rahmen ihres Vortrags beim Würzburger Schimmelpilz Forum.

Neue Erkenntnisse zur Desinfektion bei Schimmelpilzbefall in Innenräumen
Desinfektion bei Schimmelpilzbelastungen in Innenräumen ist nicht fachgerecht! Auch wenn das große Angebot an Desinfektionsmitteln im Do-it-yourself- oder auch im Profi-Bereich einen anderen Anschein erweckt. Testberichte, die die Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln belegen sollen, basieren in der Regel auf Laboruntersuchungen. Diese Prüfergebnisse sind jedoch meist nicht vergleichbar mit den tatsächlichen Rahmenbedingungen auf einer Baustelle bzw. bei einerDesinfektion von schimmelpilzbelasteten Baustoffen und Bauteilen. Zudem wird die einmal gebildete Schimmelpilz-Biomasse nicht beseitigt sondern nur von einem Zustand X in einen anderen Zustand Y gebracht – aber auch abgetötete oder nicht mehr keimfähige Schimmelpilze besitzen gesundheitliche Gefährdungspotentiale. Schließlich besteht nach einer Desinfektion die Gefahr, dass chemische Reaktionsprodukte freigesetzt und durch die Raumnutzer eingeatmet werden. Gesundheitliche Belastungen können die Folge sein.

Schon 2009 empfahl das Umweltbundesamt in Berlin fachgerechte Sanierungen ohne Desinfektionsmittel. Doch noch immer werden Desinfektionsmaßnahmen bei Schimmelpilzbefall durchgeführt und ihre Wirksamkeit ist Gegenstand zahlreicher fachlicher Diskussionen. Aufklärung und neueste Erkenntnisse lieferte Judith Meider vom Labor Urbanus GmbH aus Düsseldorf. Meider informierte in ihrem Vortrag über „Neue laboranalytische Ansätze“. Dipl.-Ing. Stefan Bollow vom Sachverständigenbüro Analysenservice Innenraum, Hamburg nannte pragmatische Ansätze und referierte über die Gewährleistung und Haftung bei und nach Desinfektionsmaßnahmen.

Ursachenforschung und Aufklärung
Das 4. Würzburger Schimmelpilz Forum lieferte gleichermaßen Ursachenforschung und Aufklärung. Die Experten referierten über die neuesten wissenschaftlich-technischen Erkenntnisse, nannten aktuelle Nachweismethoden sowie innovative Sanierungstechniken:

Dr. rer. nat. Gerhard Führer, Leiter des Instituts Peridomus, sprach zur Begrüßung über Anspruch und Wirklichkeit bei der Sanierung von Schimmelpilzbelastungen.

Dr. Rainer Kannengießer von DiKaTec-Medizintechnik in Höchberg berichtete „Was eine Falschsanierung für ein Unternehmen bedeuten kann“. „Die Krise als Chance – Schimmel vorbeugen beim Einfamilienhaus“ lautete das Thema von Ralf Pfeffer aus Adelsdorf.

Diplom-Ingenieurin Eva Foitzik, Architektin aus Zürich, präsentierte erstmals die Ergebnisse Ihrer Studie „Schimmel in Neubauten – Wahrscheinlichkeit und Vermeidung“ und nannte Präventivmaßnahmen.

Über „Wasserloses“ Bauen mit Holz referierte Prof. Dr. H. Martin Illner. Der ö. b. u. v. Sachverständiger für Holzschutz und Holzschäden, Hochschule Rosenheim, beleuchtete die Vor- und Nachteile unter mikrobiologischen Gesichtspunkten.

Das „Erkennen von verdeckten Schimmelschäden“ stand im Focus des Vortrags von Dr. Christoph Trautmann, Sachverständiger für Schimmelpilze, Umweltmykologie, Berlin. Er informierte über Laboranalytik, Hundeausbildung, Leitfäden u. v.m.

Zum Thema „Erkennen von verdeckten Schimmelschäden unter Einbezug von Schimmelspürhunden“ referierte Dr. Sonja Stahl vom Peridomus Institut Dr. Führer. Die Sachverständige für Schimmelpilze berichtet über das Vorgehen vor Ort und nennt praktische Erfahrungen.

Judith Meider vom Labor Urbanus GmbH in Düsseldorf informierte über die „Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln auf die Biomasse und die Keimfähigkeit von Schimmelpilzen“.

Dipl.-Ing. Stefan Bollow vom Sachverständigenbüro Analysenservice Innenraum, Hamburg nannte pragmatische Ansätze und referierte über die Gewährleistung und Haftung bei und nach Desinfektionsmaßnahmen.

Über die rechtliche Seite von „Schimmelschäden und Desinfektion“ spracht Rechtsanwalt Hans-Dieter Fuchs von der Kanzlei Fuchs und Kollegen, München. Er nennt pragmatische Ansätze und informiert über die Gewährleistung.

Die Vermeidung von Falschsanierungen und Schimmelschäden stand im Focus des zweiten Veranstaltungstages. „Die Irrtümer der DIN 4108 bei der Schimmelvermeidung und -sanierung“ beleuchtete Prof. Dr.-Ing. habil. Claus Meier, Architekt SRL aus Nürnberg.

Dipl.-Phys. Rainer Bolle, ö. b. u. v. Sachverständiger für Schäden an Gebäuden aus Bremen referierte zum Thema: „Alle“ Feuchtigkeitsquellen erkennen und sanieren.

Zur „Projektsteuerung einer Sanierung“ spracht Wirtsch.-Ing. Dirk Bardehle B. Eng., SMV Bauprojektsteuerung, Berlin.

Über das „Erkennen und Sanieren von Schimmel im Dach“ berichtete Dipl.-Ing. Bernhard Riedl, Architekt, ö. b. u. v. Sachverständiger für Schäden an Gebäuden aus München.

Initiator und Veranstalter des Würzburger Schimmelpilz Forums ist das unterfränkische Peridomus Institut Dr. Führer.

www.schimmelpilz-forum.de Bildquelle:kein externes Copyright

Das 1993 gegründete Institut Peridomus führt bundesweit „Innenraumchecks“ zur Klärung und Vermeidung von Gebäudebedingten Erkrankungen durch. Gerhard Führer, Leiter des Instituts, ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Schadstoffe in Innenräumen. Führer unterrichtet am Department für Bauen und Umwelt der Donau-Universität Krems (Österreich), ist als Dozent u. a. für die Bayerische Architektenkammer tätig sowie Herausgeber des Loseblattwerkes „Schimmelbildung in Gebäuden“. Neben Veröffentlichungen zur Schadstoffproblematik in Fachmedien initiiert und organisiert Führer Fachtagungen und Weiterbildungsveranstaltungen zum Thema „Schadstoffe in Innenräumen“.

peridomus Institut Dr. Führer
Dr. Gerhard Führer
Mausbergstraße 9
97267 Himmelstadt
09364 89 60 01
info@peridomus.de
http://www.peridomus.de

Scharf PR
Christine Scharf
Untere Ringstr. 48
97267 Himmelstadt
09364 8157950
info@scharfpr.de
http://www.ScharfPR.de

Girls’Day bei der PROFIROLL SCHURICHT GMBH in Veitshöchheim

Schülerinnen waren von der Arbeit im Fachbetrieb des Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerks begeistert

Girls'Day bei der PROFIROLL SCHURICHT GMBH in Veitshöchheim
GirlsDay bei der Profiroll Schuricht GmbH

Veitshöchheim, März 2014. Begeistert zeigten sich die Schülerinnen Sarah, Annabell und Stella, die anlässlich des Girls’Day zum Probearbeiten zur Profiroll Schuricht GmbH nach Veitshöchheim kamen. Die Schülerinnen wollten im Rahmen des Aktionstages einen typischen Männerberuf näher kennenlernen. Juniorchef Daniel Schuricht informierte sie ausführlich über das Berufsbild des Rollladen- und Sonnenschutzmechatronikers und führte sie durch die Ausstellung. Dann ging es in die Werkstatt. Hier durften die Mädels unter fachkundiger Anleitung stanzen und pressen sowie Bürsten und Gewebe einziehen. Zum Schluß durften die jungen Damen sich ein eigenes Insektenschutzgitter anfertigen und mit nach Hause nehmen. Alle Drei hatten sichtlich Spaß an der Arbeit und waren handwerklich sehr geschickt.

Über das Engagement und die gute Laune der Schülerinnen freuten sich auch Rainer Kinzkofer, Bürgermeister von Veitshöchheim, Otto Eisner, Schulleiter der Mittelschule in Veitshöchheim und Theresia Öchsner, die sich mit dem Projekt „Kompetenz-Werkstatt um den Übergang von Schule in den Beruf kümmert Sie unterstützen aktiv den Girls’Day und kamen deshalb zu einem Besuch bei der Profiroll Schuricht GmbH vorbei.

Die Idee zur Teilnahme am Girls’Day hatte Daniel Schuricht. Bei seinen Kundenterminen vor Ort sind es meist Frauen, die sehr interessiert an der Vielfalt des Sonnen- und Insektenschutzes sind. „Sie treffen größtenteil die Kaufentscheidung“, berichtet der Juniorchef. „Geht es jedoch um die Fertigung der Produkte, findet man in der Regel nur Männer in den Betrieben.“

Firmenchefin Barbara Schuricht unterstützte sofort die Initiative. Seit mehr als 15 Jahren ist sie als Geschäftsführerin in dem von Männern dominierten Handwerksbereich tätig. Barbara Schuricht begrüßt es, wenn künftig mehr Frauen Interesse an diesem abwechslungsreichen Ausbildungsberuf zeigen. Gerade in Hinblick auf die Weiterbildung zum Meister. Denn im Deutschen Qualifikationsrahmen ist der Meisterbrief gleichwertig neben dem Bachelor eingeordnet und öffnet so die Tore zu einem Studium an den Hochschulen.

Der Fachbetrieb des Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerks beteiligte sich in diesem Jahr erstmals am Girls’Day. Die Begeisterung und das Engagement der jungen Damen überzeugten die Geschäftsführung sofort. Profiroll wird sich auch im nächsten Jahr wieder beteiligen.

Das Ziel des bundesweiten Aktionstages ist es junge Frauen und Mädchen dazu zu motivieren, naturwissenschaftliche und technische Berufe zu ergreifen. Der einmal jährlich stattfindende Aktionstag soll dabei unterstützen, in den sogenannten „Männerberufen“ den Anteil der weiblichen Beschäftigten zu erhöhen.

www.profiroll.net Bildquelle:kein externes Copyright

Die PROFIROLL SCHURICHT GMBH ist ein Fachbetrieb für Insektenschutz, Sonnenschutz und Fenster. Innovative Lösungen und kreative Konstruktionen mit hohem Qualitätsanspruch werden im 1300 Quadratmeter großen Firmengebäude entwickelt, konstruiert und auf höchstem technischem Niveau gefertigt. Gut ausgebildete Mitarbeiter, die regelmäßig auf Fachseminaren weitergebildet werden, produzieren, montieren und warten die Produkte. Der Innungsfachbetrieb legt größten Wert auf hochwertige, langlebige Komponenten, verarbeitet ausschließlich Produkte namhafter Hersteller und garantiert Leistungen nach dem neuesten Stand der Technik sowie den Richtlinien des Bundesverbandes, den DIN- und EU-Normen.

Das Unternehmen wurde 1985 gegründet und beschäftigt 15 qualifizierte Mitarbeiter. Seit dem Jahr 2000 ist Barbara Schuricht Geschäftsführerin und schon heute gibt es ein Konzept für die Nachfolge an den Sohn. PROFIROLL ist FACHBETRIEB DES ROLLLADEN- UND SONNENSCHUTZTECHNIKER-HANDWERKS und garantiert beste Handwerksqualität für zufriedene Kunden.

PROFIROLL Schuricht GmbH
Barbara Schuricht
Oberdürrbacher Straße 4
97209 Veitshöchheim
0931 / 97499
info@profiroll.net
http://www.profiroll.net

Scharf PR
Christine Scharf
Untere Ringstraße 48
97267 Himmelstadt
09364 8157950
info@ScharfPR.de
http://www.ScharfPR.de

Ayurveda-Lifestyle-Coach-Ausbildung

Die Welt, in der wir leben, wird immer komplexer. Ein Coach kann hier ein wichtiger Faktor sein für mehr Gesundheit und Lebensfreude.

Viele Menschen kommen mit den Herausforderungen ihres beruflichen und privaten Lebensumfeldes nicht mehr zurecht.

Stress und Burnout können das Resultat sein. Aber auch körperliches Unwohlsein und manifeste Krankheiten sind als Ergebnis möglich.

Ayurveda bietet hier viele Ansatzpunkte, wie diesen Menschen geholfen werden kann, damit sie wieder in ihre Harmonie kommen.

Ayurveda-Massagen und Ayurvedakuren.
Diese wirken sehr regenerierend und viele Kurgäste des Ayurveda-Hotelchens in Nierstein bestätigen, dass oft schon eine kurze Auszeit eine tiefgreifende Wirkung haben.

Ayurveda Ernährungs- und Gesundheitsberatung
Allzu oft steckt hinter Energiemangel Stress – meist wird dieser aber begleitet von einer Ernährungsweise, die der eigenen Gesundheit abträglich ist. Fastfood, falsche Ernährung und anderes können gravierenden Einfluss auf unser Wohlbefinden haben.

Für diese beiden Bereiche werden in der Ayurvedaschule Nierstein folgende Ausbildungen angeboten:
Ausbildung: Ayurveda-Massage-Spezialist
Ausbildung: Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitsberatung.

Die Herausforderungen an Ayurveda-Massage-Therapeuten, Ayurveda-Ernährungsberaterinnen und Yogalehrer wird heute aber immer komplexer – bedingt durch die Überforderung der Menschen, beruflich und privat.
In der Ausbildung: Ayurveda-Lifestyle-Coach wird dieser dritte Bereich der Ayurveda-Praxis ausgiebig behandelt und die Teilnehmer dieser Coach-Ausbildung erhalten die Grundlagen für eine qualifizierte Tätigkeit als Ayurveda-Lifestyle-Coach.
Während der Ausbildung werden die eigenen Beratungstechniken durch Supervision reflektiert und verfeinert.

In vielen Bereichen des Lebens ist es heute bereits ganz natürlich, sich durch einen Coach betreuen zu lassen – erspart dies doch häufig Umwege und schmerzliche Erfahrungen. Besonders effektiv und gefragt sind Kurz-Coachings, da diese dem heutigen Zeitgeist für eine schnelle Lösungsfindung entgegenkommen.

Die nächste Ausbildung: Ayurveda-Lifestyle-Coach beginnt in der Ayurvedaschule in Nierstein im Juli 2014.

Weitere Informationen: Ayurveda-Lifestyle-Coach-Ausbildung

Die Ayurvedaschule in Nierstein ist eine unabhängige Privatschule. Schulleiter der Schule für Ayurveda Wolfgang Neutzler praktiziert seit 1985 als Heilpraktiker mit Schwerpunkt Ayurveda.
Er ist als Autor, Co-Autor, Schulungsleiter sowie Privatdozent für Ayurveda tätig.
Die Heilpraktikerin, Ayurveda Therapeutin, Dozentin für Ayurveda, Yogalehrerin und Kosmetikerin Sigrid Kempener unterstützt Wolfgang Neutzler und leitet die Ayurveda-Medical und Wellness-Schönheitsfarm.

Das Ziel der beiden ist es, noch vielen Schülerinnen und Schülern sowie Interessierten das ganzheitliche Konzept der indischen Lehre Ayurveda näher zu bringen. Deshalb bilden Sie in der Schule für Ayurveda viele Ayurveda-Experten weiter.

Ayurvedaschule Nierstein
Wolfgang Neutzler
Mozartstr. 35
55283 Nierstein
06133 – 50205
info@schule-fuer-ayurveda.de
http://www.schule-fuer-ayurveda.de

Ayurveda-Presse-Agentur im Ayurveda-Medical-Wellness-Hotelchen
Sigrid Kempener
Mozartstr. 35
55283 Nierstein
06133 – 50205
info@schule-fuer-ayurveda.de
http://www.beauty-hotelchen.de

Sommer-Panchakarma Kur in Deutschland

Panchakarma Kuren sind eine gute Möglichkeit, mit der Ayurveda-Medizin chronische und degenerative Prozesse zu behandeln. Auch bei Burnout ist diese Behandlungsform aus der Sicht des Ayurveda das Mittel der Wahl.

Ist eine Ayurveda-Panchakarma Kur im Sommer sinnvoll? – werden die Initiatoren des Ayurveda-Hotelchen in Nierstein oft gefragt.

Sigrid Kempener , verantwortliche Heilpraktikerin und seit vielen Jahren beim Umsetzen von Ayurvedakuren in Deutschland erfahren, lächelt. Sie meint:
„Bei uns in Deutschland neigen viele dazu, Panchakarma Kuren insbesondere im Frühjahr und im Herbst anzubieten, in diesen Zeiten sind sogenannte „Übergangs-Jahreszeiten“, in den sich der Körper leichter reinigen lässt.

Seit Jahren führen wir die Panchakarma Kuren ganzjährig durch und wir haben keinen signifikanten Unterschied bezüglich des Ergebnisses gesehen. Unabhängig von der Jahreszeit, in der diese Ayurvedakur durchgeführt wird, sind die Ergebnisse gleichbleibend gut.“

Menschen, die sich mit dem indischen Klima auskennen, wissen, dass unser „Sommerwetter“ in Indien und Sri Lanka, in deren Hauptsaison als „normale Wetterlage“ bezeichnet werden kann – In den feucht-heißen Sommermonaten ist das Klima viel zu anstrengend für Westler.

Grundsätzlich ist die Panchakarma Kur eine gezielte Maßnahme, die bei vielen chronischen und degenerativen Prozessen angeboten wird. Beim individuell gestalteten Behandlungsablauf wird natürlicherweise auch das Klima (also die äußeren Faktoren) mit berücksichtigt.

Unsere westliche Medizin hat als Grundlage die Symptomatik, bzw. die Bezeichnung einer Krankheit. Danach wird dann der Therapieplan erarbeitet.

In der ayurvedischen Medizin berücksichtigt man weit mehr Faktoren, z.B. die Konstitution des Ratsuchenden (Prakriti), die Ungleichgewichte der Konstitution (Vikriti), soziale und klimatische Gegebenheiten, die Jahreszeiten, die Lebensphase etc.

Diese Art der Herangehensweise der ayurvedischen Medizin ist also weit individueller.

Ayurveda-Panchakarma Kuren dienen der intensiven Reinigung und Regeneration des Körpers. Ungleichgewichte der Konstitution, die die inneren Regelkreise des Menschen ins Ungleichgewicht bringen, müssen wieder umgestimmt werden.

Besonders empfehlenswert ist eine Panchakarma Kur laut Ayurveda bei:

Burnout
„Zivilisationskrankheiten“ wie z.B. Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht
Verdauungsstörungen wie Blähungen, wechselhaftes Stuhlverhalten, Verstopfung
Allergien
Allen degenerativen und chronischen Krankheitsbildern.

Auch unsere westlichen ganzheitlichen Therapieansätze sehen in vielen Krankheitsgeschehen eine Verschlackung der Gewebe. Ayurveda beschreibt diese Verschlackung als Ama.

Die Ayurveda-Panchakarma Kur setzt genau dort an. Ama wird aus den Geweben gelöst und aus dem Körper ausgeschieden. Dies ist, wie auch viele Kurgäste im Ayurveda-Hotelchen bestätigen – eine anstrengende Angelegenheit – da der Körper Höchstleistung erbringen muss. Es hat meist eine ganze Zeit gedauert, bis sich die Krankheitsbilder manifestieren, bei ernährungsbedingten Krankheiten oft Jahrzehnte, so lange kann der Körper kompensieren.

So ist es nicht verwunderlich, dass es auch eine geraume Zeit dauert, um diese Krankheitsgeschehen wieder umzustimmen.

Als Ergebnis der Panchakarma Kur werden von den Kurgästen oft folgende Punkte beschrieben:
– mehr Lebensenergie, mehr Beweglichkeit, mehr Leistungsfähigkeit und oft auch eine deutliche Reduzierung der Krankheitszeichen.

Um einen möglichst großen Nutzen zu erhalten, ist es empfehlenswert, schon 1-2 Wochen vor der Panchakarma Kur eine Vorkur unter Anleitung zu Hause durchzuführen und auch 2-3 Monate nach der Kur sollte man den Körper unterstützen, dass er weiter entgiften kann.

Weniger sinnvoll sind vor und nach der Kur große Belastungen – das würde den Kureffekt, je nach Stärke der Belastung, deutlich reduzieren.

Belastungen können z.B. große, lange Reisezeiten, starke Klimaveränderungen wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit und Jetlag sein.

Alleine die Klimaveränderung mit deutlich höheren Temperaturen in Indien und Sri Lanka und eine deutlich höhere Luftfeuchtigkeit sind gravierend. Laut medizininfo.de können diese, verbunden mit dem Jetlag eine Akklimatisation von 1-2 Wochen für den Körper bedeuten. Und das gilt für die Hinreise, wie für die Rückreise.

Im Ayurvedahotelchen in Nierstein werden ganzjährig Ayurveda Panchakarma Kuren durchgeführt. Im Ayurveda-Hotelchen gibt es in den Sommermonaten Juni, Juli und August jedoch ein besonderes Angebot.
Die Kosten für das Zimmer werden für die Panchakarma-Kur bei einer 14 -tägigen Kur halbiert. Kurgäste, die eine 14 Tage Ayurvedakur buchen, bezahlen für das Zimmer lediglich 7 Tage. Der Rest wird vom Ayurveda-Hotelchen getragen.
Zudem erhalten Panchakarma-Kurgäste einen Sonderpreis für die Übernachtung.

Weitere Informationen (es kann auch ein kostenloses Ebook „Panchakarma – den inneren Heiler aktivieren“, angefordert werden.

Ayurveda Panchakarma Kuren in Deutschland

Mit dem Beauty-Hotelchen haben Sigrid Kempener und Wolfgang Neutzler eine wahre Oase der Ruhe und Entspannung geschaffen. Hier gelingt der erholsame Abstand vom Alltag. Ayurveda ist ideal bei allen stressbedingten Problemen und beugt einem Burn out vor. Jeder Gast wird individuell betreut und bekommt ein persönliches Programm wohltuender ayurvedischer Behandlungen und Ernährungskonzepte direkt auf ihn zugeschnitten. Ayurveda – für Erholung, bessere Gesundheit, Jugend und Schönheit.

Ayurveda-Medical-Wellness-Hotelchen
Sigrid Kempener
Mozartstr. 35
55283 Nierstein
06133 50205
info@beauty-hotelchen.de
http://www.beauty-hotelchen.de

Ayurveda-Presse-Agentur der Ayurvedaschule
Wolfgang Neutzler
Mozartstr. 35
55283 Nierstein
06133 50205
info@schule-fuer-ayurveda.de
http://www.schule-fuer-ayurveda.de

Sticken – hochwertige Veredelung von Beruf- und Freizeitkleidung

Es gibt viele gute Gründe, Textilien mit einer passenden Stickerei versehen zu lassen. Das Sticken kann zum Veredeln von Sport- oder Firmenbekleidung eingesetzt werden, zum Gestalten attraktiver Werbegeschenke, für persönliche Zwecke wie für ein Jubiläum oder anlässlich eines besonderen Ereignisses im Verein und im Freundeskreis.

Warum eine Stickerei besonders hochwertig ist

Das Besticken ist die beste Form der Textil-Veredelung. Alle verwendeten Stickfäden sind kochfest, bleichfest und verlieren ihre Farbintensität auch nicht während der chemischen Reinigung. Dadurch sehen die Kleidungsstücke auch nach langer Tragezeit noch attraktiv und hochwertig aus. Alle bestickten Areale werden genauso angefertigt, wie sie gewünscht werden.

Für eine Stickerei werden heute modernste Verfahren eingesetzt, die das Handwerk mit absoluter Präzision ausführen. Der Kunde kann das Motiv seiner Wahl in Form einer Skizze, eines Farbdruckes oder als Grafikdatei übermitteln. Nach dieser Vorlage wird die Stickarbeit dann sorgfältig ausgeführt. Dabei entsteht eine hochwertige Stickarbeit, bei der alle Fäden akkurat abgeschnitten und vernäht werden. Sollten einmal Artikel nachbestellt werden, ist das überhaupt kein Problem, denn alle Vorlagedateien werden sorgfältig abgespeichert.

Welche Kleidung sich fürs Sticken eignet

Grundsätzlich können viele verschiedene Textilien mit einer Stickerei versehen werden. Am häufigsten werden Hemden, Caps, Shirts, Jacken und Polohemden verwendet. Wer für den Sportverein passende Kleidung sucht, der kann zum Beispiel Polohemden mit dem Namen des Teams und des Vereinsmitgliedes besticken lassen. Im beruflichen Umfeld dient eine Stickerei dazu, den Namen der Firma, das Firmenlogo und den Namen des Mitarbeiters ansprechend zu präsentieren.

Diese Berufsbekleidung wird gerne in Arztpraxen, im Transportwesen, in der Gastronomie, im Hotel, im Verkauf und im Handwerk verwendet. Kurz, jeder Mitarbeiter, der im Kundenkontakt steht, wird mit bestickter Berufskleidung schnell als professioneller Ansprechpartner erkannt. Die hochwertig ausgeführte Stickarbeit verleiht jeder Berufskleidung ein gehobenes Aussehen mit Wiedererkennungswert, das nicht zuletzt auf die Firma zurückwirkt.

Mittels Sticken persönliche Wünsche erfüllen

Auch im privaten Umfeld gibt es viele Möglichkeiten, bestickte Kleidungsstücke zu tragen. Gleich ob man den Verein mit einheitlichen Accessoires wie Caps, Westen, Taschen oder Schals ausstatten möchte oder die eigene Tischwäsche veredeln möchte, bestickte Objekte wirken geschmackvoll, sind beständig und individuell. Bei der Auswahl des Motivs sind der eigenen Kreativität keine Grenze gesetzt. Gestickt werden können Logos, Namenszüge und auch bildliche Motive, ganz nach Kundenwunsch und nach Art der Verwendung.

Worauf bei Werbegeschenken geachtet werden sollte

Wer Werbegeschenke mit einer Stickerei versehen lassen möchte, hat sich für eine zeitgemässe Form der Kundenbetreuung entschieden. Stickereien sind preiswerte und individuelle Präsente, an denen der Beschenkte dank der hohen Qualität der Produkte lange Freude haben wird. Denn nichts wäre unschöner, als wenn sich Kunden oder Gäste über minderwertige Präsente ärgern müssten – schliesslich soll ein positives Bild erzeugt werden. Wer Werbegeschenke sucht, sollte sich für praktische Produkte entscheiden, die gerne eingesetzt werden. Das können Taschen, Tücher, Caps, Dekorationen und vieles mehr sein. So hat der Beschenkte stets das Gute vor Augen und das Geschenk hat sein Ziel erreicht.

Sie wünschen eine weitere Beratung rund um das Thema Sticken? Die Firma sticken-nähen Goldkuss in Goldau SZ steht Ihnen hierfür gerne zur Verfügung. Bildquelle: 

Die Spezialität von sticken-nähen GOLDKUSS sind individuell bestickte Textilien in Einzelanfertigung und Kleinmengen. Im Angebot enthalten sind unter anderem: gestickte Firmen- und Vereinslogos, personalisierte Geschenke, Firmenpräsente, Kindergeschenke, Nuggiketten mit Namen, Stillkissen, Hirthemden und vieles mehr.

sticken-nähen GOLDKUSS
Doris Baggenstos
Pilgerweg 28
CH-6410 Goldau
+41 (0)41 850 82 86
info@goldkuss.ch
http://www.goldkuss.ch

Agentur belmedia GmbH
Philipp Ochsner
Thorenbergstrasse 11
CH-6014 Luzern
+41 (0)41 370 27 27
info@belmedia.ch
http://www.agentur-belmedia.ch

Ayurveda-Kochen – leicht, schnell und lecker

Ayurvedisch Kochen kann ganz schnell und leicht gehen – das vermittelt Wolfgang Neutzler, Ayurvedalehrer und Ayurveda-Koch in seinen Koch-Kursen.
Interview mit dem Ayurveda-Koch Wolfgang Neutzler

Warum ayurvedisch Kochen – welchen Sinn hat das?
Im Ayurveda ist bekannt – jeder ist für seine Gesundheit selbst verantwortlich. Ahara-Vihara beschreibt die 2 wichtigsten Bereiche, die ein gesundes Leben nach Ayurveda ausmachen: die Ernährung und die Lebensweise.
Da ich selbst immer schon gerne gegessen habe und gutes Essen genieße, war es für mich naheliegend, mich auch mit dem Kochen zu beschäftigen.

In der Ayurveda-Küche, so wie ich diese vermittle, werden folgende wichtige Kriterien erfüllt:
Es muss schnell gehen – stundenlanges Einkaufen und Kochen ist in unserer heutigen Zeit ein ausgesprochenes „No-Go“.
Es muss leicht umsetzbar sein – Zeitfresser haben die meisten Menschen so schon genug. In unseren Ayurveda-Kuren, Ayurveda-Ausbildungen und Kochkursen wird folgendes immer als sehr positiv empfunden: Das Herrichten eines guten ayurvedischen Essens benötigt nicht länger als 20-30 Minuten.
Es muss schmecken – nur dann werden es sich die meisten Menschen vorstellen können, die Ayurveda-Ernährung in ihren Alltag zu integrieren –
und dabei, das drücke ich jetzt ganz bewusst ein wenig witzig aus: Es darf dabei auch gesund sein. Wer hätte schon etwas dagegen, dass dieses Essen auch noch gesund ist, mehr Lebensfreude und Wohlgefühl und vor allem mehr Energie geben. An Energie mangelt es den meisten – das stellen wir immer wieder in den Ayurvedaschulungen und Ayurvedakuren fest.

Genuss ist für die Menschen wichtig. Und das darf es auch. In meinen Ayurveda-Ausbildungen vermittle ich immer wieder:
Wenn man einen Menschen dazu motivieren will, etwas im Leben mit Leichtigkeit zu ändern, dann muss das, was man integrieren möchte, mindestens so attraktiv sein wie das bisherige.

Wie bist Du zum Kochen gekommen?
Schon mit 5 Jahren wollte ich meiner Mutter in der Küche helfen. Sie zeigte mir einmal eine Schürze (ca. 40×40 cm) und meinte, das war deine 1. Schürze. Kochen ist für mich Kunst, Kreativität, Meditation, Lebensfreude.

Ich habe dann als 1. Beruf den Kochberuf ergriffen. Ich habe in einem gut bürgerlichen Hotel gelernt, es hat mir sehr viel Freude gemacht. Danach lernte ich auch noch Kellner und studierte die Hotel-Betriebswirt – so habe ich im Grunde das Hotelgewerbe von der Pike auf gelernt.

Wie bist du denn zur Ayurveda-Küche gekommen?
Ich habe noch verschiedene Berufe gelernt, z.B. Krankenpfleger – ich führte dann ein Alten- und Altenpflegeheim.
Dann wurde ich Heilpraktiker und initiierte ein Ayurveda-Zentrum mit einer Partnerin. Dort arbeitete ich über einige Jahre mit einer Ayurveda-Ärztin aus Sri Lanka zusammen und wir tauschten uns mit Rezepten und mit dem jeweiligen Wissen um eine gesunde Ernährungsweise und Lebensweise aus.
Schon dabei war für mich klar: Auch bei uns im Westen gibt es ganzheitliches Ernährungswissen, das ähnliche Prinzipien vertritt wie Ayurveda.
Das besondere am Ayurveda ist aber die individuelle Konstitution.

Wolfgang, oft wird genau das als Nachteil gesehen, man kann doch in einer Familie nicht für jeden ganz individuell etwas anderes kochen – das ist doch zu zeitaufwendig
Da zitiere ich gerne die Ayurveda-Ärztin mit der ich gemeinsam Ayurveda praktiziert habe. Sie meinte: Auch bei uns in Sri Lanka und auch in Indien wird gegessen, was auf den Tisch kommt.
Dort wird also auch nicht für jeden ganz individuell gekocht. Es gibt ein Essen, das allen zuträglich ist, das wertvolle Energie gibt.

Was vermittelst Du in Deinen Ayurveda-Kochkursen?
Ich führe Tages-Koch-Events durch. Das ist zeitlich für die meisten Menschen machbar, sich einen Tag Raum dafür zu verschaffen.
Die Teilnehmer erhalten ein gutes Grundlagenwissen zu den Ayurveda-Konstitutionen, zur Tagesroutine und zur Ayurveda-Küche.
Es wird in kleinen, überschaubaren Gruppen gemeinsam gekocht, so dass jeder Teilnehmer selbst erfahren kann, wie leicht und schnell die Ayurveda-Küche umgesetzt werden kann.
Wir hören oft von Teilnehmern: Endlich hat mich einmal jemand motivieren können. Jetzt weiß ich, ayurvedisch kochen ist im Alltag machbar.

Gekocht werden an so einem Tag Frühstücke, Mittagsmahlzeiten, und Abendessen. …Und das Kochen in der Gruppe hat noch jedem Spaß gemacht und alles wird dann gemeinsam verkostet.

Wo werden diese Kochkurse durchgeführt?
Regelmäßig werden in Nierstein alle 2 Monate Kochkurse im Ayurveda-Hotelchen durchgeführt. Der nächste findet dort im Juli statt.
Weitere Orte, an denen Ayurveda-Kochkurse geplant sind: 61476 Kronberg im Taunus ,
Wiesbaden, 58540 Meinerzhagen , 63533 Mainhausen und im Saarland. Wer sich für diese Koch-Events interessiert kann unter info(at)schule-fuer-ayurveda.de weitere Informationen anfordern.

Weitere Informationen gibt es auch auf:

Ayurveda-Kochkurs im Ayurveda-Hotelchen
Ayurveda-Ernährung lernen

Die Ayurvedaschule in Nierstein ist eine unabhängige Privatschule. Schulleiter der Schule für Ayurveda Wolfgang Neutzler praktiziert seit 1985 als Heilpraktiker mit Schwerpunkt Ayurveda.
Er ist als Autor, Co-Autor, Schulungsleiter sowie Privatdozent für Ayurveda tätig.
Die Heilpraktikerin, Ayurveda Therapeutin, Dozentin für Ayurveda, Yogalehrerin und Kosmetikerin Sigrid Kempener unterstützt Wolfgang Neutzler und leitet die Ayurveda-Medical und Wellness-Schönheitsfarm.

Das Ziel der beiden ist es, noch vielen Schülerinnen und Schülern sowie Interessierten das ganzheitliche Konzept der indischen Lehre Ayurveda näher zu bringen. Deshalb bilden Sie in der Schule für Ayurveda viele Ayurveda-Experten weiter.

Ayurvedaschule Nierstein
Wolfgang Neutzler
Mozartstr. 35
55283 Nierstein
06133 – 50205
info@schule-fuer-ayurveda.de
http://www.schule-fuer-ayurveda.de

Ayurveda-Presse-Agentur im Ayurveda-Medical-Wellness-Hotelchen
Sigrid Kempener
Mozartstr. 35
55283 Nierstein
06133 – 50205
info@schule-fuer-ayurveda.de
http://www.beauty-hotelchen.de