Zum Inhalt springen


Business-News - PM + Meldungen kostenlos


31. Dezember 2012

Seminartermine Februar 2013 zum Auswahlverfahren der Polizei,Bundespolizei,Zoll

GEPAV Gesellschaft für Personalauswahlverfahren Achim Dupke stellt die neuen Seminartermine zum Auswahlverfahren der Polizei für den Monat Februar 2013 vor.Auf die jeweiligen Bundesländer bezogen bereiten sich die Teilnehmer im Seminar auf die unterschiedlichen Einstellungstests der Polizei,Bundespolizei und Zoll vor.

Seminartermine Februar 2013 zum Auswahlverfahren der Polizei,Bundespolizei,Zoll
Vorbereitungsseminare zum Auswahlverfahren der Polizei, Bundespolizei und Zoll – GEPAV Achim Dupke

Die GEPAV Gesellschaft für Personalauswahlverfahren Achim Dupke informiert über die neuen Seminartermine im Februar 2013.Die Vorbereitungsseminare zum Auswahlverfahren bei Polizei, Bundespolizei und Zoll finden im Februar in folgenden Städten statt : Berlin am 03.02.2013, Hamburg am 17.02.2013, Leipzig am 24.02.2013. Das Seminarende ist jeweils für ca. 19.00 Uhr vorgesehen. Die Seminarinhalte sind an den aktuellen Anforderungen der unterschiedlichen Einstellungsprüfungen ausgerichtet. Einen Überblick dazu lässt sich auf der Homepage der GEPAV ersehen.
Eine Terminübersicht für das gesamte 1. Halbjahr 2013 finden Sie unter www.traumberuf-polizei.de/termine. Die Seminare richten sich vor allem an die Bewerber,die die Bewerbungunterlagen der Polizei , der Bundespolizei oder Zoll bereits eingereicht haben oder in Kürze einreichen werden.Besonders angesprochen fühlen, sollen sich die Bewerber, die die Einstellungstests bei Polizei, Bundespolizei oder Zoll nicht erfolgreich bestanden haben. Die Einstellungsprüfungen können in den meisten Bundesländern lediglich insgesamt zweimal durchlaufen werden. Danach wird eine Bewerbung bei der Polizei nicht mehr zugelassen. Die Bewerber erhalten Im Regelfall kurzfristig eine Information über den Eingang und die Annahme der Bewerbung. Bis zur Einladung zum Auswahltest kann allerdings auf grund der vielen Meldungen manchmal viel Zeit verstreichen. So kann es geschehen,daß einige Bewerber erst nach drei oder vier Monaten eine Einladung zum Auswahlverfahren von der Polizei erhalten und andere schon nach wenigen Wochen. Diese Zeit sollten die Bewerber nutzen, um sich mit den Anforderungen der schriftlichen, praktischen und psychologischen Tests vertraut zu machen. Im Seminar der GEPAV erarbeiten sich die Seminarteilnehmer einen hohen Leistungsstand, um sich in der Konkurrenz zu den übrigen Bewerbern besonders zu profilieren.In den kleinen Arbeitsgruppen profitieren die Seminarteilnehmer von den jahrelangen Erfahrungen im Bereich der Assessment-Center.Ein besonderer Vorteil besteht für alle Teilnehmer an den Seminaren der GEPAV darin, daß sie die Seminare kostenfrei wiederholen können, unabhängig vom Seminarort. Durch ein mehrfaches Üben , besonders mit wechselnden Seminarteilnehmern, erreichen die Teilnehmer eine hohe Leistungsqualität. Damit rückt die Ausbildung zum Polizeibeamten oder das Studium bei der Polizei in greifbare Nähe. Das angefügte Musik-Video „Auch nur ein Mensch“ wurde zur Verfügung gestellt von der Gewerkschaft der Polizei Baden-Württemberg, Ortsgruppe Mannheim und erscheint auf der Homepage der GEPAV mit deren Genehmigung.Für weitere Fragen stehen die Mitarbeiter der GEPAV zur Verfügung.Die Kontaktdaten und eine Darstellung zu den Seminarinhalten finden Sie auf der Homepage www.traumberuf-polizei.de .

Die GEPAV Gesellschaft für Personalauswahlverfahren Achim Dupke mit Verwaltungssitz im westfälischen Rüthen Kreis Soest ist ein Seminarunternehmen im Bereich der beruflichen Bildung.Hervorgegangen ist die GEPAV aus der seit über dreissig Jahren bestehenden psychologischen Beratungspraxis von Achim Dupke.

Kontakt:
GEPAV Gesellschaft für Personalauswahlverfahren Achim Dupke
Achim Dupke
Friedrich-Spee-Str. 12
59602 Ruethen
02952 89276
gepav-personal@t-online.de
http://www.traumberuf-polizei.de

http://www.youtube.com/watch?v=q9jBe0bpTY

Die eigene Homepage kostengünstig selbst erstellen

Die eigene Homepage kostengünstig selbst erstellen
Firmenhomepage kostengünstig selbst erstellen: gruenderhomepage.de stellt verschiedene Lösungen vor.

Frankfurt, 31. Dezember 2012 – Für viele Menschen ist das Internet die erste Anlaufstelle bei der Suche nach Informationen, Produkten und Anbieter. Daher gehört auch für Existenzgründer ein Internetauftritt zur grundlegenden Geschäftsausstattung. Gründer, die sich alleine oder im kleinen Team selbstständig machen, verfügen jedoch nicht immer über die Mittel, eine professionelle Internetagentur mit der Erstellung ihres Internet-Auftrittes zu beauftragen. Homepage-Baukästen und freie Content Management Systeme wie Joomla oder WordPress sind hier eine Alternative, um die eigene Firmenhomepage kostengünstig selbst zu erstellen. Das Online Portal gruenderhomepage.de stellt verschiedene Lösungen vor.

Homepagebaukästen, wie sie zum Beispiel Jimdo, 1&1 oder Strato anbieten, sind eine Internetsoftware, die dem Unternehmer das eigenständige Einrichten einer Internetseite ohne Programmierung ermöglichen. Eine große Auswahl an Designs bietet in gewissem Umfang Gestaltungsmöglichkeiten. Inhalte lassen sich einfach einfügen und in der Regel kümmert sich der Anbieter des Homepagebaukastens auch um das Hosting der Website und die Registrierung der Domain. Die Einrichtung einer Firmenhomepage mit einem Homepagebaukasten ist also sehr einfach, dafür sind in Bezug auf die Homepagegestaltung und den Funktionsumfang feste Grenzen gesetzt und man bindet sich so mit der Firmenhomepage zuerst einmal an einen Anbieter.

Eine eigene Internetseite lässt sich auch mit vielen Content Management Systemen relativ einfach selbst erstellen, zum Beispiel mit Joomla oder WordPress. Im Internet gibt es zahlreiche Designvorlagen für Joomla oder WordPress, die die unterschiedlichsten Ansprüche abdecken. Viele Designs sind kostenlos, andere kosten nur wenige Euros. Da erfordert ein individuell programmiertes Webdesign einer professionellen Internetagentur deutlich höhere Investitionen. Der Vorteil von Content Management Systemen wie Joomla und WordPress gegenüber den Homepagebaukästen ist die größere Flexibilität, zum Beispiel wenn spezielle Ideen umgesetzt werden sollen. Auch ist es später möglich, eine spezialisierte Agentur mit dem Ausbau der Homepage zu beauftragen, wenn die Anforderungen steigen und ein entsprechendes Budget zur Verfügung steht. Für die Einrichtung selbst ist jedoch etwas mehr Einarbeitung erforderlich, als bei den fertigen Homepage-Baukästen. Diese Lösung ist also eher für technikaffine Menschen geeignet, die sich in gewissem Umfang in die Administration der Homepage einarbeiten können.

Weitere Informationen zum Thema Homepage selbst gestalten und eine Übersicht über unterschiedliche Lösungen und Angebote finden interessierte Existenzgründer und Unternehmer unter:

http://www.gruenderhomepage.de/ihre-internetseite/homepage-selber-machen.html

Tag-It: Webdesign, Internetseiten erstellen, Homepage, Website, Programmierung, Internetadresse, kostenlos, gratis, E-Mail, Firmenhomepage, Gründerhomepage, Existenzgründung, Existenzgründer, Existenzgründerin, Gründer, Gründerin, Selbstständige, Selbständige, Internet, Homepage-Baukasten, Webbaukasten, Internetlösung

Quelle: http://www.gruenderhomepage.de/blog-tipps-tricks/71-die-eigene-homepage-kostenguenstig-selbst-erstellen.html

gruenderhomepage.de, das Onlineportal für Existenzgründer. Umfangreiche Informationen und aktuelle News für Gründer, Selbstständige und Unternehmer. Ein Schwerpunkt des Portals liegt auf den Themen Internet, Marketing und Werbung. Aber auch darüber hinaus finden Gründer und Unternehmer viele wertvolle Hinweise und Tipps, z.B. zu Recht, Finanzen und Steuern, Büro und Geschäftsausstattung, Materialeinkauf, Geschäftsreisen, Weiterbildung und Gesundheit.

Kontakt:
gruenderhomepage.de
Holger Rückert
Kennedyallee 93 / 503
60596 Frankfurt am Main
069/24450434
rueckert@formativ.net
http://www.gruenderhomepage.de/internetseite-erstellen.html

Pressekontakt:
formativ.net oHG
Holger Rückert
Kennedyallee 93
60596 Frankfurt am Main
069/24450434
presse@formativ.net
http://www.formativ.net

Opel-Service-Portal punktet bei Vertragswerkstätten

Effiziente Serviceprozesse

In Fuhrparks bei Großkunden mit 25 und mehr Fahrzeugen sind über 100.000 Opel-Fahrzeuge im Bestand. Damit die Mobilität der Firmenfahrzeuge – eines der wichtigsten Ziele von Fuhrparkleitern – jederzeit gewährleistet wird, spielen Werkstätten eine wichtige Rolle. Ob beim Servicecheck, der Inspektion oder der Reparatur gilt es den Warteprozess für die Kunden so gering wie möglich zu halten, Abläufe zu beschleunigen und durch schnelle Zahlungsflüsse auch die Liquidität der Werkstattbetreiber zu verbessern.: Besonders wichtige Servicepunkte und Zufriedenheitsfaktoren der Zusammenarbeit sind dabei der Reparaturfreigabeprozess und die Anerkennung von Rechnungen ohne Reklamation. Opel hat die Voraussetzungen auf seinem Service Portal geschaffen, um Werkstattfreigaben und -rechnungen gemäß des VMF Service Plus Prozesses abzuwickeln.

„Als Hersteller brauchen wir im Markt dringend einheitliche Abwicklungsprozesse in der Zusammenarbeit mit Leasinggesellschaften“, fordert Wolfram Knobling, Direktor Service bei der Adam Opel AG. „Eine Vielfalt von Systemen ist von keiner Werkstatt ohne Zusatzbelastungen zu bedienen.“ Wie auch für andere Markenhersteller sind für Opel verzahnte und reibungslose Prozesse sowie Kundenbindung wichtig. Gerade die markenunabhängigen Leasinggesellschaften sind für die Markenhersteller strategische Businesspartner. Opel will sowohl für die Businesspartner wie auch entlang des Kundenprozesses im Handel besten Service bieten, besonders im Werkstattgeschäft. Für den VMF ist Opel mit einem Flottenanteil bei den Mitgliedern von durchschnittlich 15 Prozent ein wichtiger Partner. Reibungslose Abläufe für die gemeinsamen Kunden sind das Ziel. Über VMF Service Plus und das Opel-Service-Portal kann für alle Seiten eine effiziente Abwicklung erreicht werden. Der Charme für einen Hersteller wie Opel: Einheitliche und sehr leistungsstarke Abwicklungsprozesse bei den neun VMF-Gesellschaften mit den angegliederten Opel-Werkstätten.

Michael Velte, Vorstandsvorsitzender des VMF und Geschäftsführer der Deutschen Leasing Fleet freut sich über die weitere Verbreitung: „Die Einführung des automatisierten Prozesses bei Wartung und Inspektion bei den Händlern ist ein großer Schritt nach vorne und erleichtert unseren Mitgliedern die Zusammenarbeit mit den Opelwerkstätten sehr. Mit allen Vor- und Nachteilen, die die Einführung eines neuen Prozesses gerade am Anfang mit sich bringt.“

Opel hat das bestehende System „Service4Fleet“ technisch aktualisiert und um das Opel Service Portal ergänzt, das den automatisierten Managementprozess für Wartung und Inspektion des VMF beinhaltet. Es wird den Autohäusern im Opel Service Portal zur Verfügung gestellt und die Nutzung empfohlen. Bereits sechs der acht VMF Gesellschaften arbeiten mit VMF Service Plus, die übrigen folgen in Kürze. Die Opel-Händlerschaft überflutete die VMF-Mitgliedsunternehmen innerhalb der ersten Wochen nach der Empfehlung mit Akkreditierungsanfragen. So wurden von den aktiven Betrieben seit der Einführung Anfang des Jahres bereits mehr als 12.000 Vorgänge über das Opel Portal abgewickelt. „Sind die Werkstattmitarbeiter einmal überzeugt, lernen sie die einfache Handhabung sehr schnell“, bestätigt Michael Reitz, Leiter Flotten- und Unfallschadenmanagement. Die Opel-Händler schätzen vor allem die Datentransparenz der Leasingverträge und ihrer Servicebestandteile sowie die schnelle Abwicklung sowohl bei der Freigabeerteilung als auch bei der späteren Zahlung.

VMF Service Plus und das Opel Service Portal nutzen die gleiche Technologie, den CEUR PostMaster. Eine ausgereifte, erprobte und für alle gängigen Dealer Management Systeme nutzbare Technik. Die Einführung im Handel erfolgte in enger Zusammenarbeit zwischen der Opel AG, dem VMF und ControlEURxpert, dem gemeinsamen Technikpartner.

Minimaler Aufwand
Bei Opel bereitete ein internes Projektteam zunächst die Implementierung des Systems vor: Anforderungen definieren, in Opel-Systeme einbinden, testen. Im Roll-Out wurden dann umfangreiche Kommunikationsmaterialien an die Händler verteilt und der Opel Außendienst stellte das Portal in den einzelnen Betrieben persönlich vor. Schulungen, Videos und weitere Maßnahmen rundeten die Vorstellung ab. „Wir konnten mit guten Argumenten überzeugen und hatten hier auch die Zustimmung des Verbands der deutschen Opel Händler, dass dies der richtige Schritt für die Organisation und die Abwicklung des Großkundengeschäfts sei“, sagt Service-Direktor Knobling. Die Portalimplementierung des Opel Service Portals war eines der Projekte mit höchster Priorität für 2012 bei der AG. Technisch war der Aufwand minimal: Auf Herstellerseite waren so gut wie keine Maßnahmen erforderlich, da ohne Schnittstellen mit dem Dealer Management Systemen gestartet wurde, auf Händlerseite musste lediglich der CEUR-Postmaster installiert werden.

Offene Türen eingerannt
Das aktualisierte Portal mit gewohnten Bedienelementen traf auf große Offenheit bei den meisten Autohaus-Angestellten. Mancher Mitarbeiter in der Werkstattannahme ändert seine alltäglichen Arbeitsgewohnheiten etwas langsamer, da Verhaltensumstellungen Zeit brauchen. Dies erfordert Geduld seitens der Service- und Projektleitung. Mit dem Opel Service Portal, einen verbindlichen Kostenvoranschlag vor der Reparatur online zu erstellen, bedeutet eben, von den geübten und letztendlich funktionierenden Arbeitsabläufen abzuweichen. So müssen Freigaben nicht mehr telefonisch erfragt werden, Rechnungen nicht mehr auf den Postweg gebracht werden etc. Das ist für Reparaturen und Inspektionen ein gänzlich neuer Prozess. Das kann durchaus bei einzelnen Betrieben die Einführung etwas verzögern, letztlich lassen sich die neue Technologie und der Marktstandard der Zukunft nicht mehr aufhalten. Auch bei den VMF-Gesellschaften war teilweise noch Geduld gefordert, die sie aber im Interesse des gemeinsamen Projekts aufgebracht haben. „Gerade am Anfang haben wir teilweise mehrere Anläufe gebraucht bis eine Freigabe elektronisch durchgehen konnte und alle notwendigen Angaben korrekt waren“, erinnert sich Velte. Mittlerweile gehören diese Extreme der Vergangenheit an und Freigaben können innerhalb von im Durchschnitt 10 Minuten erteilt werden.

Großes Potenzial vorhanden
Die Opel AG rechnet im ersten Jahr mit über 20.000 abgewickelten Vorgängen mit Leasinggesellschaften über das Service-Tool. Das Gesamtpotenzial pro Jahr liegt darüber – laut Herstellerprognose im oberen fünfstelligen Bereich. „Wir gehen bewusst den kundenorientierten Weg zu allen Leasinggesellschaften und sind 100% kompatibel mit VMF Service Plus, mit dem die führenden freien Leasinggeber heute abrechnen“, erklärt Service-Direktor Knobling. Opel unterstützt als erster Hersteller VMF Service Plus direkt, ist damit Vorreiter und in der Konsequenz Spitzenreiter bei den VMF-Gesellschaften mit den bisher meisten Onlinefreigaben. Weitere Hersteller sind in der Vorbereitungs- oder Entscheidungsphase.

Das Unternehmen Adam Opel AG

Opel ist einer der größten europäischen Automobilhersteller, gegründet von Adam Opel im Jahr 1862 in Rüsselsheim. 2012 feierte das Unternehmen 150jähriges Jubiläum. Mit dem elektrischen Ampera hat Opel ein neues Segment im europäischen Automobilmarkt begründet und unterstreicht damit seine Rolle als Trendsetter für fortschrittliche Mobilitätslösungen. Das Unternehmen mit seiner Zentrale in Rüsselsheim hat elf Werke und vier Entwicklungs- und Testzentren in sieben europäischen Ländern. Opel beschäftigt europaweit rund 40.000 Mitarbeiter, davon rund 22.000 in Deutschland Opel und seine britische Schwestermarke Vauxhall sind in über 40 Ländern vertreten. Im Jahr 2011 wurden mehr als 1,2 Millionen Pkw und leichte Nutzfahrzeuge verkauft, das entspricht einem Marktanteil von 6,1 Prozent in Europa.

Der VMF, der Verband der markenunabhängigen Fuhrparkmanagementgesellschaften, fokussiert sich auf Qualitäts- und Zukunftssicherung. Er versteht sich als Kompetenzzentrum für Fuhrparkmanagement. Ihm gehören neun herstellerunabhängige Flottenleasinggesellschaften mit hoher Marktbedeutung und langjähriger Erfahrung an. Mit ihrer gemeinsamen Arbeit setzen sie Branchenstandards, um dem Flottenbetreiber, Sicherheit und Transparenz beim Management seines Fuhrparks zu bieten.

Weitere verifizierte Informationen zu allen Fragen des Flottenleasing, Fuhrparkmanagement und zum Markt finden Sie unter www.vmf-fuhrparkmanagement.de.

Kontakt:
VMF – Verband markenunabhängiger Fuhrparkmanagementgesellschaften e. V.
Lea Schrod
Frölingstraße 15-31
61352 Bad Homburg v.d.H.
06 172 – 88 23 97
info@vmf-fuhrparkmanagement.de
http://www.vmf-fuhrparkmanagement.de

Pressekontakt:
eckpunkte Kommunikationsberatung
Wolfgang Eck
Bahnhofstraße 23
35781 Weilburg
06471-5073440
wolfgang.eck@eckpunkte.com
http://www.eckpunkte.com

Windenergie und Flächennutzungsplan – Ausgestaltung der Energiewende auf lokaler Ebene

Planerische Steuerung der Errichtung von Anlagen zur Nutzung der Windenergie im Flächennutzungsplan

Windenergie und Flächennutzungsplan - Ausgestaltung der Energiewende auf lokaler Ebene
Nutzung der Windenergie im Flächennutzungsplan – TB MARKERT Stadtplaner und Landschaftsarchitekten aus Nürnberg

Die Energiewende ist das aktuelle politische und gesellschaftliche Thema. Der Ausbau regenerativer Energien, insbesondere die Nutzung der Windenergie wird auf lokaler Ebene gerade auch in seiner städtebaulich-räumlichen Ausprägung heiß diskutiert. Wo im Einzelnen Anlagen zur Nutzung der Windenergie errichtet werden können, kann die jeweilige Kommune in gewissen Grenzen über ihren Flächennutzungsplan steuern.

Eine Gemeinde oder Stadt stellt für ihr Hoheitsgebiet im Flächennutzungsplan „die sich aus der beabsichtigten städtebaulichen Entwicklung ergebende Art der Bodennutzung nach den voraussehbaren Bedürfnissen“ in den Grundzügen dar. Der Planungshorizont für den Flächennutzungsplan beträgt in der Regel ca. 15-20 Jahren. Grundsätzlich sollte im Flächennutzungsplan daher auch die Nutzung der Windenergie im Gemeindegebiet bedacht werden, um einen Wildwuchs zu vermeiden: http://www.tb-markert.de/index.php?id=24&tx_ttnews[tt_news]=142

Die Errichtung einer Anlage zur Nutzung der Windenergie ist gemäß § 35 Abs. 1 Nr. 5 BauGB im Außenbereich privilegiert zulässig, sofern keine öffentlichen Belange entgegenstehen. Eine Beeinträchtigung öffentlicher Belange durch die Errichtung einer Anlage zur Nutzung der Windenergie liegt unter anderem dann vor, wenn diese den im Flächennutzungsplan getroffenen Darstellungen widerspricht.

Den Darstellungsmöglichkeiten im Flächennutzungsplan sind jedoch Grenzen gesetzt: Ein pauschaler Ausschluss der Nutzung der Windenergie im Flächennutzungsplan im Sinne einer Verhinderungsplanung ist nicht möglich, denn der Nutzung der Windenergie ist substantiell materiell-rechtlich Raum zu verschaffen.

Die jeweilige Kommune kann jedoch in ihrem Flächennutzungsplan Eignungsflächen darstellen, auf denen künftig Anlagen zur Nutzung der Windenergie errichtet werden können (Konzentrationszonen Windenergie). Für das übrige Gemeindegebiet ergibt sich dann gemäß § 35 Abs. 3 Satz 3 BauGB eine Ausschlusswirkung für die Errichtung solcher Anlagen. Eine eingehende Analyse und Auseinandersetzung mit der Windenergienutzung ist aber auch in diesem Fall unumgänglich!

Im Vorfeld einer Konzentrationszonenplanung im Flächennutzungsplan ist das Gemeindegebiet flächendeckend auf Eignungsflächen für die Errichtung von Anlagen zur Nutzung der Windenergie zu untersuchen, und ein gesamträumliches Konzept zur Windenergienutzung als Basis für den Flächennutzungsplan zu erarbeiten. Wenn eine grundsätzliche Entscheidung gefallen ist, sich mit dem Thema Windenergienutzung im Flächennutzungsplan auseinanderzusetzen, bieten sich der Gemeinde verschiedene Optionen:

Die Konzentrationszonenplanung für Windenergie kann im Rahmen der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans oder im Zuge einer Flächennutzungsplanänderung erfolgen. Das Baugesetzbuch eröffnet den Kommunen gemäß § 5 Abs. 2 b BauGB aber auch die Möglichkeit, neben einem Flächennutzungsplan einen sachlichen Teilflächennutzungsplan Windenergie für das Gemeindegebiet oder für Teilbereiche aufzustellen.

Nicht jede Gemeinde verfügt über geeignete und wirtschaftlich nutzbare Standorte für die Windenergie. Gleichzeitig wirkt sich eine Anlage zur Nutzung der Windenergie unter Umständen auch auf das Landschaftsbild einer benachbarten Gemeinde aus. Geprüft werden sollte daher auch stets, ob ein Flächennutzungsplan in interkommunaler Zusammenarbeit eine Handlungsoption darstellen könnte. Konzentrationszonen für Windenergie können sich dann nämlich auf einzelne Gemeinden der Planungsgemeinschaft bzw. auf die wirtschaftlichsten und konfliktärmsten Standorte beschränken.

Den Gemeinden werden durch den Gesetzgeber bei der Darstellung von Konzentrationszonen Windenergie im Flächennutzungsplan weitere Grenzen gesetzt. Nach § 1 Abs. 4 BauGB sind Bauleitpläne und somit auch der Flächennutzungsplan als vorbereitender Bauleitplan, den Zielen der Raumordnung anzupassen. Die betroffene Gemeinde sollte prüfen, welchen Handlungsspielraum der jeweilige Regionalplan ermöglicht bzw. welche Ziele zur Nutzung der Windenergie der Regionalplan für den Flächennutzungsplan vorgibt, denn die regionalplanerisch festgesetzten Ziele sind grundsätzlich nicht abwägbar.

Wertvolle Unterstützung und Beratung bei der Berücksichtigung der Windenergie im Flächennutzungsplan bieten den Städten und Gemeinden mit dem Thema vertraute und erfahrene Planungsbüros.

TB|MARKERT – Stadtplaner und Landschaftsarchitekten – ist seit über 25 Jahren ein zuverlässiger Planungspartner für Städte und Gemeinden und verfügt über zahlreiche Referenzen sowohl bei der Identifikation von Eignungsstandorten für die Errichtung von Anlagen zu Nutzung der Windenergie, als auch bei der planerischen Steuerung von Windkraftanlagen im Flächennutzungsplan.

Eine eingehende Beschäftigung mit dem Thema Windenergie im Flächennutzungsplan ist ein wertvoller Beitrag zur lokalen Ausgestaltung der Energiewende! Mehr Informationen zur Berücksichtigung der Windenergie im Flächennutzungsplan unter http://www.tb-markert.de.

Bauleitplanung
Seit 1985 ist das TeamBüro Markert – Stadtplaner und Landschaftsarchitekten – ein zuverlässiger Partner von Städten und Gemeinden, öffentlich-rechtlichen Körperschaften, privaten Grundstückseigentümern, Unternehmen sowie von institutionellen und privaten Investoren. Über 1.300 Projekte wurden von uns im gesamten Bundesgebiet geplant und umgesetzt: http://www.tb-markert.de

Rohstoffsicherung
Ab 1995 erfolgte die Spezialisierung auf den Bereich Rohstoffsicherung. Hierzu erstellen wir Genehmigungs- und Rekultivierungsplanungen für den Abbau von Bodenschätzen jeder Art.

Windeignung
Ab 1999 kam die gutachterliche Identifizierung von Eignungsflächen für die Windenergienutzung dazu. Gemeinsam mit einer Anwaltskanzlei haben wir eine zwischenzeitlich vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs mehrfach bestätigte Methode entwickelt, den Anforderungen des Bundesverwaltungsgerichts zur Einschränkung der Privilegierung bei Windkraftanlagen in besonderem Maße Rechnung zu tragen.

Kontakt:
TeamBüro Markert Stadtplaner * Landschaftsarchitekten
Peter Markert
Hessestraße 5-7
90443 Nürnberg
0911 / 999 876 -0
info@tb-markert.de
http://www.tb-markert.de

Top Google Befehle zur Suchmaschinenoptimierung

Google Befehle sind zur Suchmaschinenoptimierung effektive Werkzeuge geworden. Neben Google Analytics und allem rund um die Webmaster Tools hat Google auch in der regulären Suchzeile einige Befehle parat, die bei der Suchmaschinenoptimierung hilfreich sind.

Top Google Befehle zur Suchmaschinenoptimierung
Eine Aufstellung der Google Befehle von SEO Agentur MeilenSteine

Grundsätzlich gilt für die Eingabe:

Befehl:URL
oder
Befehl:Keyword
ohne weitere Zeichen, ohne Leerzeichen, ohne Anführungszeichen oder sonst was.

allintitle:

Der Google Befehl „allintitle:“ zeigt alle Seiten an, die den Suchbegriff im Titel enthalten. Das gilt entsprechend für den ganzen Titel, nicht nur für die URL. Dafür gibt es wieder den „inurl“-Befehl. Die Auflösung des Befehl ist etwas seltsam und die Bewertung, welche Seiten dann in den SERPs vorne stehen scheint mal wieder im geheimnisvollen Ermessen des Google Algorithmus zu liegen. Immer bedenken, dass „hotel berlin“ und „berlin hotel“ und „hotel+berlin“ und „hotel-berlin“ unterschiedliche Ergebnisse liefern. Vorher also eine Abschätzung der besten Keyword-Kombination mit dem Google Keyword Tool zu machen ist sinnvoll und hilfreich.

cache:

Der Google Befehl „cache:“ zeigt die Seite an, wie sie zuletzt im Google Speicher von den Such-Robots abgelegt wurde. Zu beachten ist, dass jede einzelne Seite und Unterseite einzeln aufgerufen werden muss. Benutzt man die Links oder das Menü in der Cache anzeige, werden die Html-Befehle ausgeführt, also die Seite vom aktuellen Server neu aufgerufen. Dann ist man entsprechend nicht mehr in der Cache Ansicht.

define:

Der Google Befehl „define:“ zeigt meistens die Wikipedia-Definition des Begriffs an. Manchmal werden auch andere Quellen verwendet wie DMOZ. Aber nachfolgend in den SERPs natürlich auch andere Seiten, die den Begriff prominent verwenden, also in Title und Description beispielsweise. Dieser Befehl ist hilfreich, wenn ihr einen Begriff im Netz neu besetzen wollt oder einen neuen Begriff geschaffen habt und die Verbreitung und Akzeptanz abschätzen wollt. Ansonsten kann er auch als eine einfache Suchalternative für themenverwandte Seiten genutzt werden.

inanchor:

Der Google Befehl „inanchor:“ zeigt die Seiten an, die im Ankertext den eingegebenen Begriff enthalten. Damit kann man die Quantität und ggf. auch die Qualität der Backlinks prüfen. Eine Möglichkeit dazu ist es, den Befehl in Form von “ inanchor:“URL“ “ zu benutzen. Im Ganzen sind die Ergebnisse bei Google meiner Erfahrung nach auf den ersten 1-3 SERPs ganz gut. Danach wird es zum Teil fragwürdig, vor allem wenn man nicht eine URL sondern zwei Suchbegriffe verwendet hat.

intext:

Der Google Befehl „intext:“ zeigt alle Websites an, die den Begriff im Text benutzen. Entsprechend macht die Verwendung nur bei spezifischen begriffen Sinn. „Kaffee“ wird beispielsweise kaum verwendbare Ergebnisse liefern.
Aber der enorme Vorteil des Befehls liegt in der immer weiter steigenden Content-Bedeutung für Suchmaschinen. Mit der Suche in Kombination mit anderen Hilfsmitteln kann man Seiten mit hohem Trust-Faktor finden. Wenn man dort einen weiteren Artikel platzieren kann mit einem guten Anchortext, kann das für die eigene Seite viel bringen. Ebenso kann man geklaute Seiten (dublicate content) finden, indem man ungewöhnliche Wortfolgen des eigenen Textes suchen lässt.

inurl:

Dieser Google Befehl „inurl:“ erklärt sich jetzt selbst. Befindet sich der gesuchte Begriff in der URL, wird die Seite angezeigt. Auf diese Weise lassen sich Domains für einen Linktausch finden. (Immer daran denken, der sicherste Weg ist es im Ring zu tauschen: ich verweise auf Domain B, diese verweist auf Domain C und Domain C verweist auf mich.) Auf diesen Seiten aknn man auch schauen, welche Themen wie prominent bearbeitet werden, wie die Seite strukturiert ist und auf welche Kundengruppe sie anzielt. Von erfolgreichen Seiten zu lernen ist immer eine gute Idee. Aber keinen Content klauen!

link:

Mit dem Google Befehl „link:“ bin ich nicht glücklich. Es sollen sich Linkstrukturen von URLs darstellen lassen. Aber die Ergebnisse variieren sehr stark und manche stark verlinkten Seiten bringen nicht mal fünf Ergebnisse. Ich werde das aber weiter beobachten.

related:

Mit dem Google Befehl „related:“ können themenverwandte Websites gefunden werden. Kann informativ sein oder sehr verwirrend, je nach Begriff. Z. B. kann man mal prüfen, ob man unter den selbst gewählten Keywords überhaupt auffindbar ist und wird sich da sonst so tummelt. Auch hier können Linkpartner gefunden oder Ideen abgeschaut werden. Unsinnig ist das sicher nicht, ebenso wie der Befehl „link:“. Denn es sind Funktionen, die nach Google Kriterien ausgeführt werden. Und wie das so ist mit den ersten Plätzen bei Google: man muss nicht alles verstehen, man muss es nur machen wie Google es will.

site:

Der Google Befehl „site:“ ist dagegen wieder eine einfache und überschaubare Sache. Hier werden alle indexierten Seiten einer URL angezeigt. Damit kann man auch die Snippets kontrollieren, was also bei einer ortsunabhängigen Suche ausgegeben wird. Das nutze ich auch immer vor Beginn einer Optimierung. Ich mache einen Screenshot der SERPs und kann dann nachher die Veränderungen auch in dieser für Kunden verständlich Form darstellen.

PR Agentur MeilenSteine, Fulda

Ich bringe Sie auf die erste Seite!

Online-PR, Presseartikel, Produkt- und Dienstleistungsbeschreibungen und alles was mittelständische Unternehmen zur erfolgreichen Öffentlichkeitsarbeit brauchen. Dazu gehören auch kleine Websites mit suchmaschinenoptimierten aktuellen Meldungen sowie passendes Online-Marketing.

Kontakt:
Agentur MeilenSteine
Martin Sundermann
Philipp-Engel-Straße 23
36100 Petersberg
06613808366
mail@agentur-meilensteine.de
http://www.agentur-meilensteine.de

Krim-Heilschlamm ist für Pferde-Gelenke Balsam

Das berühmteste Rennpferd Russlands hatte am Anfang seiner Rennkarriere Probleme mit den Fesselgelenken. Diese wurden mit dem speziellen Heilschlamm von der Krim behandelt und das Pferd hatte nie mehr Schwierigkeiten mit den Gelenken.

Krim-Heilschlamm ist für Pferde-Gelenke Balsam
Das Pferd des Jahrhunderts Krepysh

Die heilende Wirkung der Schlicke aus den Salzseen der Halbinsel Krim bei Pferden und anderen Tieren ist den Menschen schon sehr lange bekannt. Im alten Russland haben die wohlhabenden Pferdebesitzer für die Behandlung ihrer Rennpferde den Schlick von der Krim extra bringen lassen. Das bekannteste Beispiel dafür ist die Heilung des Jahrhundertpferdes Krepysh mit dem Heilschlamm und Sole aus den Salzseen der Krim.

Krepysh ist wohl das berühmteste Pferd der russischen Pferderasse Orlow-Traber. Geboren im Jahr 1904 startete Krepysh während seiner Rennkarriere (1907-1912) 79 Mal und siegte 55 Mal. Nur 7 Rennen hat der Hengst ohne Preis verlassen. Krepysh stellte 13 Rekorde auf und wurde als „Pferd des Jahrhunderts“ genannt.

Als der Krepysh 1,5-2 Jahre alt war, wollte ihn keiner haben. Der Hengst hatte äußerliche „Defekte“ und war nicht gerade schön. Das Pferd war langbeinig und hatte sehr weiche Fesselgelenke hinten. Der Pferdezüchter Afanasjev konnte ihn nicht verkaufen und schickte 1907 auf die Rennbahn nach Moskau. Dort hat ihn der Pferdekenner Michail Michailowitsch Schapschal gesehen und gekauft.

Noch vor dem Kauf merkte der Schapschal einen Knacken in den hinteren Fesselgelenken bei jedem Schritt des Pferdes. Für das Knacken waren die schwachen Sehnen der Fesselgelenke verantwortlich. Für die Behandlung der Gelenke wurde der Heilschlamm aus einem Salzsee der Krim gebracht. Der Schlamm wurde an die Gelenke geschmiert und unter einer warmen Kompresse für 6 Stunden gelassen. Danach wurde der Heilschlamm mit der Sole abgewaschen. Auch die Sole hat man extra für den Krepysh aus den Salzseen der Krim in Fässern gebracht. Nach dieser Behandlung wurden die Fesselgelenke mit der trockenen Watte für 2 Stunden bandagiert. Darauf folgte erneut die 6-stundige Behandlung mit dem salzhaltigen Krim-Heilschlamm und so weiter. Der Michail Michalowitsch stammt selbst von der Krim und hat diese Behandlungsmethode bereits bei anderen Pferden sehr erfolgreich angewendet. Auch die Hufe des Pferdes wurden mit einem speziellen Lehm von der Krim gestärkt. Der Lehm wurde während der gesamten Rennkarriere von Krepysh angewendet. Nach jedem Rennen weichte der fettige, elastische Ton die Hufe auf und zog das Fieber raus. Als Ergebnis dieser natürlichen Behandlungen hatte das phänomenale Pferd nie Probleme mit den Beinen und hinkte nicht.

Einer der effektivsten und wirkungsvollsten Heilschlamme der Krim wird auch in Deutschland unter dem Namen SIVASH-Heilerde vertrieben. Dieser Heilschlamm kommt aus dem westlichen Teil des Salzsees Siwasch und entsteht unter der konzentrierten rosafarbenen Sole mit hohem Beta-Carotin-Gehalt.

Weitere Infos zur Behandlung der Gelenke bei Pferden mit dem Krim-Heilschlamm

Auch Hauterkrankungen der Pferde wie z.B. Mauke können mit den sulfidhaltigen Heilschlammen aus den Salzseen der Krim erfolgreich behandelt werden.

Bildrechte: Bildquelle: http://kohuku.ru/uploads/posts/2011-12/1325259965_krepysh1.jpg

Firma ALNOVA importiert und vertreibt in EU natürliche Wellness- und Gesundheitsprodukte auf Basis des einzigartigen Peloids aus dem Salzsee Siwasch (engl. Sivash). Das ist ein salz-, magnesium- und sulfidhaltiger Meeresschlick. Das Peloid wirkt sehr gut bei chronischen Erkrankungen der Knochen, Gelenke und Wirbelsäule sowie bei Hauterkrankungen wie Schuppenflechte, Neurodermitis und Akne. Der Meeresschlick wird unter dem Namen SIVASH-Heilerde vertrieben. Neben der Heilerde selbst gibt es eine Reihe der Körperpflegeprodukte auf Heilerdebasis. Außerdem gehört zu dem Lieferprogramm des Unternehmens das besondere rosafarbene Meersalz von der Krim. Sowohl der Meeresschlick als auch das Salz entstehen in der rosa Sole, die an Mikroalgen Dunaliella Salina mit hohem Beta-Carotin-Gehalt reich ist. Diese Tatsache macht den SIVASH-Meeresschlick und Meersalz besonders wertvoll und einzigartig.

Für die innovativen Produkte sucht ALNOVA weitere professionelle Anwender und Vertriebspartner in Deutschland sowie in Europa.

Kontakt:
ALNOVA UG
Alexey Layer
Esslinger Str. 61
76228 Karlsruhe
0721-4539839
info@sivash.de
http://www.sivash.de

Immobilienmarkt: Sanierte Denkmalimmobilien und Modernisierung

Immobilienmarkt: Sanierte Denkmalimmobilien und Modernisierung
ImmoCampo Handels GmbH & Co. KG

Die Berliner Immo Campo Handels GmbH & Co. KG, geleitet vom Immobilienkaufmann Michael Lutz, erarbeitet maßgeschneiderte Strategien, rund um das Thema „Wohnen“. Durch Erfahrung, Zuverlässigkeit und Engagement stehen die Immobilien, deren Bauqualität und deren Sanierungsmaßnahmen im Fokus.

Denkmalimmobilien gelten gegenwärtig als die beste, sicherste und solideste Anlageform. Immo Campo Handels GmbH & Co. KG vermarktet auch das unter Denkmalschutz stehende sanierte Gebäude und Wohnungen mit hohem technischem Standard, schafft somit beste Voraussetzungen für eine künftige erfolgreich Bewirtschaftung. Vermieter können Modernisierungskosten auch dann auf die Mieter umlegen, wenn sie die Baumaßnahmen vorher nicht angekündigt hatten.

Das Gesetz sieht zwar eine Pflicht zur Ankündigung von Modernisierungen vor. Dies solle es jedoch dem Mieter nur ermöglichen, sich auf Bauarbeiten einzustellen und gegebenenfalls die Wohnung zu kündigen, beschloss der BGH. Es sei hingegen nicht Zweck der Vorschrift, das Recht zur Mieterhöhung einzuschränken (Az. VIII ZR 164/10).

Denkmalimmobilien sind in ihrer Anschaffung steuerlich außerordentlich begünstigt, schützen ihren Eigentümer vor inflationsbedingten Wertverlusten und sichern als Vermietobjekt stetige Einnahmen. Auch der Staat entspricht in seiner Gesetzgebung dem öffentlichen Interesse, einzigartige historische Architektur und Bausubstanz zu erneuern, im Wert zu erhalten und unter den jetzigen und kommenden Bedingungen der modernen Gesellschaft, wirtschaftlich nutzbar zu machen. Der nationale Anlagetrend zur Denkmalimmobilie folgt den Strömungen am internationalen Investmentmarkt.

Global gesehen hat das Immobilieninvestment schon lange einen ähnlichen Status erreicht wie konventionelle Aktien oder Anleihen. Einschlägige Untersuchungen bestätigen, dass sich der Investitionsstrom in Anlageimmobilien im stetigen Wachstum befindet. Deutschland zählt, gemeinsam mit Großbritannien, Frankreich und Schweden, zu den europäischen Spitzenreitern. Neben Europa ist Nordamerika einer der stärksten Märkte.

Die weltweite Nachfrage nach Immobilien steht dabei stets im engen Zusammenhang mit der umfassenden Globalisierung in der Gegenwart. Die nationalen Märkte öffnen sich und stehen nun in vielen Bereichen zum ersten Mal im tatsächlichen Wettbewerb auf internationalem Niveau. Das damit verbundene Marktwachstum eröffnet weltweit Möglichkeiten, neue Potenziale zu erschließen, traditionelle Marktgebiete neu zu definieren und damit auch Marktanteile in den Segmenten zu schaffen, die zuvor keine Bedeutung hatten oder nur schwer erreichbar waren.

Immobilienkaufmann Michael Lutz hierzu: „Vermietung von sanierten Denkmalimmobilien wird zunehmend attraktiver, da der Trend in die Stadt bzw. Großstadt nahe dem Geschehen und aufgrund der hohen Nebenkosten sich immer weiter durchsetzt und vor allem nicht nur die Älteren wieder Stadtnah wohnen möchten, sondern auch sehr viele junge, erfolgreiche Menschen das städtische Leben vorziehen. Einen besonderen Reiz haben dabei eben die sanierten Denkmalimmobilien. Besteht für die Immobilie weiterer Modernisierungsbedarf, können Vermieter Modernisierungskosten auch dann auf die Mieter umlegen, wenn sie die Baumaßnahmen vorher nicht angekündigt hatten.“

V.i.S.d.P.:

Michael Lutz
Geschäftsführer
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

Immo Campo Handels GmbH & Co. KG mit Sitz in Berlin, besteht aus einem Team von Immobilienspezialisten, die darauf spezialisiert sind Trends auszuwerten, in Anlageentscheidungen umzusetzen, gleich ob global oder einzeln, zur Kapitalanlage oder Eigennutzung, ob steuer-oder renditeorientiert . Seit unserer Gründung steht Immo Campo für Kontinuität und erarbeitet maßgeschneiderte Konzepte, ganz individuell abgestimmt auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten. Weitere Informationen unter: www.immocampo.de

Kontakt:
Immo Campo Handels GmbH & Co. KG
Michael Lutz
Sigmaringer Str.17
10713 Berlin
(030) 810 967 65
info@immocampo.de
http://www.immocampo.de

70 Silvesterschwimmer strahlten am Achensee mit der Sonne um die Wette

Bereits zum 12. Mal wagten sich 70 mutige Silvesterschwimmer in Pertisau in die eiskalten Fluten des Achensees. Getreu dem Motto „feel the frost“ kämpften die wagemutigen Schwimmer (und Schwimmerinnen!) um das Preisgeld von insgesamt 1.000 Euro – angefeuert von rund 2000 begeisterten Zuschauern.

70 Silvesterschwimmer strahlten am Achensee mit der Sonne um die Wette
Getreu dem Motto „feel the frost“ kämpften die wagemutigen Schwimmer (und Schwimmerinnen!) um das Preisgeld von insgesamt 1.000 Euro.

Traditionell klingt das Jahr am Achensee frostig aus, wenn der Tauchklub „Black Divers“ zum Silvesterschwimmen einlädt. Während den rund 2000 Zuschauern allein der Anblick des eisigen Gewässers für Kälteschauer reichte, ließen sich die unerschrockenen Schwimmer von frostigen Außentemperaturen und dem eiskalten Seewasser nicht abhalten: Eine Dusche mit Eiswasser zur „Akklimatisierung“ und los ging es in den winterlichen Achensee. Nach 50 Meter Schwimmstrecke galt es den Eisberg zu bezwingen, um nach dem Läuten der Silvesterglocke so schnell wie möglich wieder ans Ufer zu gelangen.

Insgesamt 70 Teilnehmer ließen sich weder von den frostigen Außen- noch von den klirrend kalten Wassertemperaturen abschrecken und kämpften um den Sieg: Der erfolgreichste Silvesterschwimmmer 2012 war zum wiederholten Male Luis Knabl (A) mit einer Bestzeit von 00:28,44 Sekunden, die schnellste Dame im Eiswasser war diesmal Marion Ascher (A) mit einer Bestzeit von 00:40,53 Sekunden. Der jüngste Teilnehmer des diesjährigen Silvesterschwimmens war Luis Kurz (10 Jahre).

Beim Silvesterschwimmen am Achensee geht es aber natürlich hauptsächlich um die Gaudi, und so zählt die Fun-Wertung alljährlich zu den Höhepunkten der einzigartigen Veranstaltung: Mit ihrer Verkleidung als „Arielle und ihr starker Seemann“ begeisterten Andrea Danler und Lukas Steurer die Zuschauer und konnten so den Sieg in der Fun-Kategorie für sich verbuchen.

Siegerfoto zum Download: download .jpg

Martin Tschoner, Geschäftsführer von Achensee Tourismus, zollte den mutigen und kreativen Teilnehmern Respekt für ihre Leistung: „Wir freuen uns, dass sich die Achensee-Region zum Jahresende traditionell von ihrer sportlich-humorvollen Seite zeigt. Mit einem Fixtermin wie dem Silvesterschwimmen macht es Spaß, das alte Jahr zu verabschieden und voll Elan in die Zukunft zu blicken – dafür möchte ich mich bei den Veranstaltern und natürlich bei den mutigen Schwimmern herzlich bedanken.“

www.silvesterschwimmen.at

Die 5 malerischen Orte (Achenkirch, Maurach, Pertisau, Maurach, Steinberg und Wiesing) rund um den kristallklaren Achensee, das imposante Karwendel- und Rofangebirge, unzählige Erholungs und Freizeitangebote sowie die hochwertige Hotellerie und Gastronomie stehen für das Urlaubsparadies an Tirols größtem See.

Kontakt:
Achensee Tourismus
Daniela Steinmann
Rathaus
6215 Achenkirch
0043 5246 5300 50
daniela.steinmann@achensee.info
http://www.achensee.info

Pressekontakt:
pro.media kommunikation gmbh
Christian Jost
Kapuzinergasse 34a
6020 Innsbruck
+43512214004
promedia.jost@pressezone.at
http://www.pressezone.at

SEB Immoinvest – jetzt handeln: geringe Dezemberausschüttung

Fachanwalt verklagt Banken und DVAG.

SEB Immoinvest - jetzt handeln: geringe Dezemberausschüttung
SEB Immoinvest, offene Immobilienfonds, Auflösung, aufgelöst, Abwicklung, abgewickelt, Liquidation Hilfe, Alternative, 28.12, Höhe, Auszahlung, Ausschüttung, Interessengemeinschaft, Schadensersatz, Termin, Klage, Gericht

Die Anleger des offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest erhalten im Rahmen der zweiten Ausschüttung nur noch EUR 1,24 je Anteil, also viel weniger als noch vor einem halben Jahr bei der ersten Ausschüttung. Anleger des SEB Immoinvest stecken daher weiter mit dem größten Teil des Geldes fest.

Die Beratung und Vertretung von ca. 1000 Anlegern des SEB Immoinvest durch die Spezialkanzlei Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat gezeigt, dass der größte Teil der Anleger falsch beraten wurden. Vor allem die Deutsche Vermögensberatung DVAG hat den SEB Immoinvest vertrieben. Die Anlegerkanzlei Dr. Stoll & Kollegen führt daher zahlreiche Klageverfahren gegen die DVAG und gegen andere Berater und Banken. Anlegern, denen die Risiken des SEB Immoinvest, insbesondere 2009 und 2010 nicht erläutert wurden, können Rückabwicklung der Anlage verlangen und so ihr gesamtes Geld zurückerhalten.

Die Kanzlei Dr. Stoll vertritt hunderte Anleger des SEB Immoinvest und hat bzgl. offener Immobilienfonds bereits erste Urteile erstritten zugunsten der Anleger und bereits über 100 Vergleiche erzielt.

Eine Möglichkeit ist die Beteiligung an einer Interessengemeinschaft. Hier geht es um Ansprüche gegenüber der SEB direkt, die den SEB Immoinvest auf den Markt brachte. Es wandten sich bereits hunderte Anleger an die Kanzlei Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, um der Interessengemeinschaft beizutreten. Des Weiteren kann geprüft werden, wie erfolgreich Anleger des SEB Immoinvest gegen die Banken oder Berater auf individuellen Schadensersatz klagen können. Hierfür muss geklärt werden, ob die Beratung durch die Postbank, Volksbank, Sparkassen, Deutsche Vermögensberatung (DVAG), Volkswagen Bank, Santander Bank, Apo Bank oder die verschiedenen Sparkassen ordnungsgemäß ablief oder ob Fehler passierten.

Weitere Informationen:

Infoseite SEB Immoinvest

Infoseite Interessengemeinschaft SEB Immoinvest

Die Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH besteht aus neun Rechtsanwälten und einem Steuerberater/Wirtschaftsprüfer. Einer unserer Rechtsanwälte ist außerdem als Insolvenzverwalter und Treuhänder tätig. Die teilweise jahrzehnte lange Erfahrung unserer Berufsträger in der Beratung von mittelständischen Betrieben und Weltkonzernen kombiniert mit dem vom Baden-Württembergischen Justizminister ausgezeichneten juristischen Fachwissen unseres Namensgebers, macht es uns möglich, Sie individuell und qualitativ auf höchstem Niveau zu beraten. Wir legen dabei Wert auf ein partnerschaftliches Miteinander, welches Ihre Interessen in den Vordergrund stellt. Unser oberstes Ziel ist die effektive Durchsetzung Ihrer Rechte durch Einhaltung von höchsten Qualitätsstandards in der juristischen Arbeit.

Kontakt:
Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Dr. Ralf Stoll
Einsteinallee 3
77933 Lahr
07821/9237680
kanzlei@dr-stoll-kollegen.de
http://www.dr-stoll-kollegen.de

Neuer Blog für private Webseitenbetreiber

Der neue Blog hosting-blogger.de geht an den Start und stellt Betreibern privater Webseiten wichtige Informationen für die Erstellung einer Webseite zur Verfügung.

Ob Hosting, Homepage Software oder die neuesten rechtlichen Regelungen – wer eine Webseite erstellen möchte, muss einige Informationen vorab einholen. Denn nicht nur die technische Seite einer Homepage birgt Probleme. Auch das Gesetzt muss beachtet werden. Geschieht die nicht, tappen viele Einsteiger schnell in eine Abmahnfalle, wie dies im laufenden Jahr bei der „Button Lösung“ der Fall war. Doch auch für den Betreib der Website selber muss einiges beachtet werden. Egal ob privat oder beruflich – jeder stellt den Anspruch der Funktionalität und Erreichbarkeit der eigenen Website.

Informationen, die der Websitebetreiber heutzutage benötigt, erhält er nun unter hosting-blogger.de auf einen Blick. Denn die Betreiber des Portals haben es sich zur Aufgabe gemacht vor allem Einsteiger bei der Websiteerstellung zu begleiten und diesen zu helfen. Mit Tipps und Ratschlägen erspart hosting-blogger.de allen Betreibern von Webseiten die lange Suche im Web und das oft mühsame „Durchprobieren“ zahlreicher Systeme und ihrer Erweiterungen. hosting-blogger.de versorgt seine Leser stets mit aktuellen Informationen und den neuesten Entwicklungen aus dem Bereich der Homepage Erstellung.

Damit ist hosting-blogger.de eine gute erste Anlaufstelle für alle Einsteiger, die vor der Erstellung der eigenen Webseite Informationen zum Betrieb, der Erstellung und dem rechtlichen Sachverhalt erhalten möchten.

Die Autoren von hosting-blogger.de haben sich ganz den Themen Webhosting, Homepage Software und Website Erstellung verschrieben und liefern interessante und informative Aspekte aus der Welt des Webs. Das Team stellt seine langjährige Erfahrung Web Nutzern zur Verfügung.

Kontakt:
D. Mlinarevic
Danijel Mlinarevic
Frühlingsaustr. 5
63069 Offenbach
069-83834664
info@hosting-blogger.de
http://www.hosting-blogger.de/